Schlagwort-Archive: Trekking

Volunteer Nepal – schenke den Kindern Nepal’s Deine Zeit

Das hinduistische Nepal gehörte bereits vor den schweren Erdbeben 2015 zu den ärmsten Ländern der Welt. Die Menschen, insbesondere die Kinder, benötigen vor Ort jede erdenkliche Hilfe!

Das Land selbst ist ein Land der Superlative. Der Himalaya mit dem höchsten Berg der Welt – der Mount Everest –, den vielen saftig grünen Wald- und Wiesenlandschaften, dem wilden Dschungel im Süden des Landes und die mystisch anmutenden Nebelwälder sorgen für eine landschaftliche Schönheit, die ihres Gleichen sucht.

Nichts desto trotz ist Nepal heute mehr denn je ein Entwicklungsland. Die Analphabeten-Quote liegt bei über 50 %. Bei den Erdbeben 2015 wurden tausende Wohnhäuser, Schulen und andere Gebäude zerstört. Das Land braucht heute dringender denn je jede nur mögliche Unterstützung.

Für die Volunteer Tätigkeit werden sowohl Menschen mit, als auch ohne spezielle Berufsausbildung gesucht. Zum einen werden Menschen gesucht, die beim Wiederaufbau der Gebäude behilflich sind und bereit sind anzupacken, zum anderen Menschen, die durch ihre Berufsausbildung Unterstützung anbieten können. Egal, ob sie Pädagoge sind und den Kindern Englisch Unterricht geben können oder ob sie Bauingenieur sind, jede Unterstützung ist gefragt!

Die Hilfsorganisation SCCNepal ist in den Dörfern nördlich von Kathmandu tätig. Ein weiteres Projet befindet sich im Nordwesten von Kathmandu.

Factbox:

 

Altersbegrenzung Ab 18 Jahren
Beginn Flexibel
Einsatzdauer 10 Tage – max. 21 Wochen
Projektstandorte In Dörfern nördlich oder nord-westlich von Kathmandu
Unterbringung Gastfamilien
Sprachkenntnisse Gute Englischkenntnisse
Flugkosten € 500-750,–
Kosten/Tag vor Ort maximal US$ 15,–
Transfer zum Einsatzort US$ 10,–

 

Wenn auch du Nepal mit deiner Zeit unterstützen möchtest, dann verwende das Kontaktformular auf dieser Seite. Um eine optimale Organisation und den bestmöglichen Einsatzort zu gewährleisten, möchte ich dich bitten, mir den Wunschtermin, als auch deine berufliche Qualifikation bekannt zu geben. Bitte auch anführen, ob und welche Art der Arbeit du dir vorstellen kannst und welche nicht. Zudem würde mich Deine Motivation interessieren :). Es ist für dich, aber auch die Einsatzgebiete und Menschen vor Ort besonders wichtig, dass im Vorfeld möglichst alle Details abgestimmt und besprochen werden. Nur so ist die Hilfe vor Ort effizient und zielführend!

„Am kostbarsten sind die Menschen, die keine großen Reden halten, sondern jene, die mit Taten zur Seite stehen, wenn man sie braucht.“

Trekking im Anschluss an die Freiwilligenarbeit:

Nepal ist auf den Tourismus angewiesen. Durch die schweren Erdbeben ist auch in diesem Bereich eine wichtige Einnahmequelle für das Land zum Erliegen gekommen! Mit einer geführten Trekking-Tour im Anschluss an deine Freiwilligenarbeit kannst du das Land zusätzlich unterstützen.

Wenn du daran Interesse hast, dann kann ich dir auch hier den Kontakt zu ausgezeichneten Guides, wie zum Beispiel Thapaliya Bashudev, herstellen!

Trekking auf dem „Dach der Welt“ zahlt sich auf jeden Fall aus und mit deiner Tour unterstützt du zusätzlich das Land mit wichtigen Einnahmen.

„Sei du selbst die Veränderung, die du in der Welt sehen willst.“

Weiterführende Informationen:

Nepal braucht Dich – Unterstütze das Projekt von Helping Hands

Schenke den Kindern Nepal’s Deine Zeit! Es ist das wertvollste Geschenk, das Du machen kannst.

Advertisements

Manchmal kommt es anders, als man denkt…

Wer in die Berge geht, der muss damit rechnen, überrascht zu werden, quasi wie im echten Leben. Selbst die beste Planung und Vorbereitung hilft nichts, wenn das Leben seine Streiche spielt. Und so ist aus einer geplanten mehrtägigen Trekking Tour im Südtirol ein kurzer Ausflug in den Winterraum der Augsburger Hütte geworden und hat mit dem Abbruch der Tour geendet. Was bleibt, ist die Hoffnung auf schöne Tagestouren im schönen Ländle.

 

Die Wetterprognosen für diese Woche waren alles andere gut und deshalb habe ich mir gleich mehrere Touren im ganzen Südtirol zu Recht gelegt. Aber schon bei der Anfahrt auf den Reschenpass wurde klar, dass es ein sehr feuchtes Unterfangen werden würde. Da der Regen immer heftiger wurde und auch die Sicht zu wünschen übrig ließ, habe ich mich auf die Wetterprognosen konzentriert und mich aufgrund dieser für die Umkehr ins nördliche Tirol entschieden. Da man vom Schönsten irgendwann genug hat, habe ich mich in Landeck, eigentlich Grins, dazu entschieden, trotz starker Bewölkung in Richtung Augsburger Hütte aufzubrechen.

Feucht, nass und kalt

Augsburger Höhenweg

Im Kopf geplant hatte ich bereits den Augsburger Höhenweg. Schön, wenn man so viele gute Ideen hat und diesen auch brav Folge leistet. Und so trotzte ich den widrigen Bedingungen und stieg in Richtung Augsburger Hütte auf. Ein kalter Wind und dichte Nebelschwaden begleiteten mich dabei. Das einzige was blieb, war in Wehmut an vermeintlich angenehme Temperaturen im Südtirol zu denken.

Der Aufstieg zur Augsburger Hütte ist eine schöne Wanderung, die landschaftlich einiges zu bieten hat und etwa drei Stunden dauert. Bereits in der Hälfte des Weges war heftiger, kühler Regen mein Begleiter und meine an und für sich gute Ausrüstung war quasi einem Extremtest ausgesetzt. Im oberen Drittel des Weges, der durch die Gasilschlucht führt, erschwerten einzelne Schneefelder (bei diesen Verhältnissen) den Aufstieg etwas. Durchnässt und ausgefroren erreichte ich die Augsburger Hütte, die erst kommende Woche für Tagesgäste ihre Pforten öffnet. Gott sei Dank war der Winterraum geöffnet und mein Glück, dass ich für Outdoor Trekking vorbereitet war, denn Wasser und Holz sind in diesem eigentlich angenehmen Winterraum, Fehlanzeige.

Augsburger Höhenweg

Ausgefroren packte ich mich in Schlafsack und Decken ein und studierte den Wetterbericht. In der Hoffnung, dass ich Morgen bei Sonnenaufgang in Richtung Gatschkopf aufbrechen kann und vielleicht sogar noch die Parseierspitze mit ins Gepäck einpacken kann.

Pünktlich um fünf Uhr ging mein Wecker. Nach wie vor war mir kalt und der Blick nach draußen ließ nichts Gutes vermuten. Meine Tagesplanung schien einmal mehr für die Katze zu sein. Dichte Nebelschwaden, ein kalter Wind und Regen ersetzten den erhofften Sonnenaufgang. Noch ist nicht aller Tage Abend und die Hoffnung auf einen Wetterumschwung blieb bestehen. Aber auch nach einer heißen Tasse Kaffee, immerhin eine Stunde später, machte das Wetter keine Anstalten auf Änderung. Beim Packen des Rucksackes und Aufräumen des Winterraumes keimte immer wieder die leise Hoffnung auf …

Augsburger Höhenweg

Aber spätestens, als ich in voller Montur vor der Hütte stand, war klar, an einen Aufstieg war nicht zu denken und so hieß es absteigen. Leider nicht über die Hummel-Leiter, sondern über den Normalweg. Einmal mehr kämpfte ich mich durch strömenden, kalten Regen und eine katastrophale Sicht. So gesehen ein Glück, dass ich mich gegen den Aufstieg entschieden habe.

 

„Leben bedeutet:

Loslassen und aus Fehlern lernen.

Tränen wegwischen und lächeln.

Die Vergangenheit akzeptieren und

die Zukunft leben.

Weiterkämpfen obwohl die Kraft

fehlt….“

Mehr Bilder zur Tour

findest auf auf meiner Facebookseite.

youtube facebook twitter gplusbtn

Outdoor-Genuss Küche und wie sie gelingt…

Die heutige Ziehung beim Outdoorblog Award steht ganz im Zeichen der Outdoor-Genuss Küche. Viele verbinden mit Trekking und Übernachtung unter freiem Himmel Essen aus der Dose, Astronautennahrung oder andere ähnliche wenig genussvoll klingende Speisen. Dass dem so nicht sein muss, das beweisen die zwei tollen Bücher aus dem Arun Verlag – „Wild Things“… 20 Stück davon wurden bei der heutigen Ziehung verlost! Die Gewinner sind …

Aktueller Zwischenstand

Von den insgesamt 180 Outdoor-Blogs haben bislang 91 Leserstimmen für sich gesammelt. In rund sechs Wochen hat sich sehr vieles getan und in den Top Ten geht es nach wie vor richtig „rund“.

  1. Feel4Nature
  2. com
  3. Bergauf und Bergab
  4. WildUrb
  5. Via-ferrata
  6. Ulligunde
  7. Do gehts Auffi
  8. Wusaonthemountain
  9. Outdoorseite
  10. Einfach bewusst

Der Outdoorblog-Award läuft noch bis zum 30. 6. d. J.. Bis dahin ist also noch genug Zeit für seinen Favoriten zu stimmen und am Gewinnspiel teilzunehmen!

Stimme und gewinne ….

Die aktuelle Verlosung

Die Preise der aktuellen Ziehung wurden von Arun Verlag gesponsert. Folgende Warenpreise wurden in dieser Runde verlost:

Wild Things – Die Outdoorküche: Erstklassig genießen in der Wildnis

Wild Things – Die Outdoorküche 2: eigenwillig mediterran genießen

 wild things - arun verlag wild things - arun verlag

Outdoor-Genuss der Extraklasse

Die Wild Things Crew, die aus mehreren Personen besteht, hat sich nicht nur dem Trekking verschrieben, sondern für sich selbst auch den Anspruch erhoben, auf gutes Essen nach einem anstrengenden Tag in der Wildnis nicht verzichten zu müssen. Viele, die mit dem Gedanken spielen, ebenfalls selbst Abenteurer zu werden, lassen sich nicht selten vom Gedanken an das Essen aus dem Rucksack abschrecken. Dass das aber nicht sein muss, das beweisen die beiden Bücher der „Wild Things“ Serie.

Trekking ist für die Wild Things Crew auch zur Outdoor-Genuss Reise geworden. Genießen ist für sie ein fixer Bestandteil bei Ihren Abenteuern unter dem freien Himmel. Ihre Erfahrungen bringen Sie dem Leser in Ihren tollen Büchern nähern.

Wie man aus selbst gesammelten Kräutern, selbst gefangenem Fisch oder anderen Leckereien, die Mutter Natur zu bieten hat, etwas Leckeres auf den Teller zaubert, wird in den Büchern liebevoll und detailliert beschrieben. Die Begeisterung der Schreiberlinge oder besser Abenteurer ist dabei förmlich zu spüren. Ja, sie ist ansteckend.

Und keine Sorge, es geht dabei nicht nur um ein leckeres Abendessen, sondern auch die gute Versorgung tagsüber. Leckere Rezepte für ein feines Frühstück, wie auch für Desserts finden in den beiden Bänden ausreichend Platz.

Die Bücher sind mit tollen Bildern ausgestattet und beinhalten eine 45 minütige Doku-DVD über die erlesene Küche.

Für alle Abenteurer oder auch jene, die es gerne werden wollen, ist der Preis dieser Runde ein wahrer Schatz! Oder anders ausgedrückt, vielleicht der Start in eine neue Abenteuerwelt ….

 

And the winner’s are …

Die Gewinner der aktuellen Verlosung sind:

Gewinner Preis Lieblings-Blog Kommentar
 Norbert G. Wild Things 1+2  bergeinvorarlberg.com  –
 Lena K. Wild Things 1+2  gipfelglück
 Markus H. Wild Things 1+2  trailstripsrelax Einfach Klasse! Typ von nebenan und ein guter Läufer….
 Gabi Wild Things 1+2  Do gehts Auffi
 Carmen L. Wild Things 1+2  alpin-blog.com  Mario’s Blog ist einfach toll!
Marius V. Wild Things 1+2 alpinfieber
Michael D. Wild Things 1+2 bergeinvorarlberg.com
Wolfgang K. Wild Things 1+2 bergeinvorarlberg.com
John W. Wild Things 1+2 Bruder Leichtfuss
Sophie S. Wild Things 1+2 wanderzwerg

Bisherige Gewinner:

Gewinner Preis Lieblings-Blog Kommentar
Gregor B. Bergans Glittertind, schwarz, L Ulligunde.com
Ullrich K. Bergans Glittertind, Lady, S Outdoorseite
Leonie C. Bergans Istinden 26l, schwarz Ein Blog namens Wander Einblognamenswander 😉
Nadine R. Casio Pro Trek PRW 3000 Feel4nature
Michael H. Rotauf Lawinenboje Do gehts Auffi
Daniel H. Rotauf Lawinenboje bergeinvorarlberg

 

Die nächste Verlosung…

Findet am 15. 3.2015 statt.

Verlost werden eine Cloud Decke Deluxe, ein Washbag und eine Bergans Seiland Jacke. 3 Preise, 3 Gewinner und 3 tolle Chancen auf wirklich schöne Preise.

Eure Stimme könnt Ihr bis zum 30. Juni für Euren Lieblingsblog abgeben. Bis dahin gibt es für jeden Teilnehmer auch zahlreiche Chancen um schöne Preise zu gewinnen.

Details zum Award und zum Gewinnspiel findet Ihr hier. Das Teilnehmen lohnt sich! Neben genialen Sachpreisen gibt es zudem einen Urlaub für 2 Personen im Hochpustertal zu gewinnen.

Zurück zur Natur, solange sie noch da ist

Was des einen Freud, das ist des anderen Leid. Wintersportfreunde, vor allem die Skifahrer unter uns, lieben große Skigebiete. Desto größer, variantenreicher und moderner, desto besser. Kein Wunder, dass die Wintersportorte Millionen in den Ausbau der Liftanlagen und Pistenkilometer investieren. Sehr zum Leidwesen der Naturfreunde. Aber das ist nur einer von vielen Aspekten, die es gilt zu beleuchten.

Sportarten, die unter freiem Himmel ausgeübt werden können, stehen hoch im Kurs. Egal, ob der Sport Skifahren, Biken, Wandern oder Klettern heißt. Allerdings muss dem begeisterten Sportler einiges geboten werden. Der Sportler von heute möchte nicht nur Natur erleben, er möchte Adrenalinstöße verspüren, er möchte Neues erleben und er ist auf der Suche nach Neuem. Dieser Herausforderung gerecht zu werden ist nicht einfach. Früher waren Wintersportorte beinahe Selbstläufer. Ein sicheres Geschäft. Wer aber heute nicht investiert, der bleibt außen vor. Ähnliches gilt für die Sommersportorte. Neue Fun- und Kletterparks und vieles mehr müssen geboten werden. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, müssen Wälder gerodet werden und freie Flächen ver- beziehungsweise umgebaut werden. Hotels, Parkplätze, Funparks und Klettersteige werden in die Natur eingegliedert. Dass dies nicht ohne Folgen bleibt, dürfte außer Frage stehen.

Die vielen Sportler, die sich nun unter freiem Himmel austoben, bringen aber selbst auch einiges an Problemfaktoren mit. Der achtsame Umgang mit Natur und Umwelt scheint verloren gegangen zu sein. Wer heute mit offenen Augen durch die Natur zieht, der findet dort vieles, was da nicht hingehört. Essenreste, Verpackungen und anderer Müll werden einfach zurückgelassen. Biwakhöhlen sind nicht selten mit Müll überhäuft und an den Wegrändern liegt anderer Unrat. Der Leistungsdruck, dem die Sportler ausgesetzt sind, fordert natürlich eine gewisse „Leichtigkeit“ und so ist man vielleicht auf der Jagd nach neuen Rekorden nicht unglücklich darüber, wenn das eine oder andere Gewicht vom Rad oder aus dem Rucksack fallen darf. Fragt sich nur, wie all dies wieder den Weg ins Tale schafft.

Und selbst im Tale sieht die Lage nicht anders aus. Camping und das Schlafen unter freiem Himmel sind gefragter denn je. Erlebnis pur. Action pur und ein deutlicher Gegensatz zum typischen Alltag. Aber auch hier ersticken nicht wenige wunderschöne Plätze im Unrat. Hier allerdings – zumindest bei den offiziellen Plätzen – kümmern sich bemühte Menschen um die Sauberkeit am Platz. Gott sei Dank.

Viele Menschen haben den Umgang mit Umwelt, Mensch und Tier verlernt beziehungsweise nie gelernt. Dass dem nicht so sein muss, steht außer Frage. Es gilt auch das Augenmerk auf vermeintlich unbedeutende Handlungen zu legen, wobei das unachtsame Nutzen von Chemieprodukten zur Körperpflege in der Wildbahn genannt werden muss. Shampoos und Duschgele gelangen beim sorglosen Einsatz fern von sanitären Einrichtungen nur allzu leicht ins Grundwasser und schädigen die Flora und Fauna nachhaltig. Dabei gibt es einfache Lösungen. Klassische Produkte auf Mineralölbasis, wie Kernseife, sind ein guter Anfang. Weiterführende Informationen zu natürlichen Hygieneartikeln können hier gefunden werden.

Wer sich in der freien Natur bewegt, der sollte es halten, wie es nicht selten auf Schildern zu lesen ist:

„Respektiere Deine Grenzen.“

Grenzen für Natur und Tier. Auch wenn der Mensch von heute dieses Wort nicht mehr gerne hört und akzeptiert, ist es aktueller denn je.