Archiv der Kategorie: Empfehlungen

In der Zuversicht des neuen Morgens liegt die Kraft

Liebe Bergbegeisterte,

liebe Freunde, liebe Leser und Wegbegleiter,

 

 

ich habe in meinen Beiträgen mit Persönlichem stets gespart. Aus gutem Grund. Denn die Natur zu spüren und zu erleben, vermögen Bilder mehr zu vermitteln, als das geschriebene Wort. Und ich hoffe, dass ich den einen oder anderen dazu bewegen konnte, den Weg in die Natur zu gehen.

Mein Blog ist aus einer Laune heraus entstanden und hat sich zu etwas entwickelt, das ich nie zu träumen gewagt hätte. Aber vielleicht ist das mit vielem im Leben so. Das Schöne kommt eben oft unverhofft. Nicht selten entschwindet es aber unerwartet. Was bleibt, das ist die Erinnerung.

Das Leben ist Veränderung und wer meint, er hat es im Griff, den wird das Leben lehren, dass Wege vorgezeichnet sind. Nichts passiert aus Zufall, das Leben folgt einem Plan.

Das gilt natürlich auch für mich. Der Blog hat mir Freude gemacht und so war es nicht schwer viel Zeit zu investieren. Neben meiner erfüllenden Arbeit, meiner Familie, den schönen Wanderungen und Touren in den Bergen, hat der Blog und damit auch das Internet viel Zeit beansprucht. Zeit, die ich leidenschaftlich und gern investiert habe. Denn alles was man tut, soll man mit seinem ganzen Herzen tun.

 

„Nicht an Güter hänge dein Herz,

die das Leben vergänglich zieren.

Wer besitzt, der lerne verlieren,

wer im Glück ist, der lerne den Schmerz.“

  1. F. Schiller

 

Wie aus einer Laune der Blog entstanden ist, so habe ich mich aus einer Laune heraus dazu entschieden, mein Leben etwas auf den Kopf zu stellen und meine Zeit, die ich hier und in andere schöne Dinge investiert habe, anders zu verwenden.

Keine Sorge, die Berge und die Natur werden meine Leidenschaft bleiben. Aber so manches andere muss Wichtigerem weichen. Jede Veränderung im Leben ist mit Schmerz verbunden. Kein Wunder von lieb gewonnenem trennt man sich nur ungern und oft kann man noch keinen Sinn darin sehen, aber nicht selten spürt man, dass es keinen anderen Weg gibt, wenn man dem Ruf des Herzens folgen möchte.

„Lasst vergeh’n, was vergeht,

es vergeht, um wiederzukerhen,

es altert, um sich zu verjüngen,

es trennt sich, um sich inniger zu vereinen,

es stirbt, um lebendiger zu werden.“

J.C. Hölderlin

Ich hätte nie gedacht, dass aus meinem Blog das entstehen könnte, was er heute ist. Und auch in diesem Punkt, wie in vielen anderen auch, hat mich das Leben einmal mehr überrascht. Ich möchte mich bei euch für eure Beiträge, Kommentare, Mails und euer Feedback bedanken. Ich hätte das niemals für möglich gehalten und bin noch heute überrascht.

Meine Eindrücke, Wanderungen und Erlebnisse werde ich künftig nicht mehr posten, was bleibt, das ist mein Blog im Netz der Netze. Ich hoffe, er regt noch viele an, in der Natur Frieden, Ruhe und Erfüllung zu finden.

Ich selbst, werde mich künftig anderen Dingen widmen, die mir heute wichtiger erscheinen. Daher werde ich mich aus dem Internet zurückziehen und auch auf anderen Social Media Kanälen nicht mehr aktiv sein. Und solltet ihr mir eine Mail oder hier einen Kommentar hinterlassen, bitte nicht wundern, die Antwort kann unter Umständen etwas länger dauern. Geduld ist eine Tugend, die wir Menschen längst verloren haben. Wer aber in der Oase Natur unterwegs ist, weiß, dass alle guten Dinge ihre Zeit brauchen. So gesehen bin ich mir sicher, dass ihr Geduld mitbringen werdet. Denn das wirklich Schöne braucht seine Zeit.

Vielen Dank Euch ALLEN. Ich wünsche Euch viele schöne Stunden in der Natur und drücke Euch die Daumen, dass sie in euch das bewegt, was sie in mir bewegt hat.

In diesem Sinne … Bergheil

Michael

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Eine Tour, die jedem Wetter trotzt… – Gurtisspitze

Schönes Wetter ist nicht selbstverständlich und daher braucht es für die etwas „dunkleren“ Tage schöne Alternativen. Die drei Gipfel im Walgau, Gurtisspitze, Zäwas Heil und Goppaschrofa, sind eine ideale Tour, die auch bei Regenwetter in Angriff genommen werden kann und dazu noch einiges zu bieten haben. Eine ideale Tour auch für Familien mit Kindern (vielleicht den Goppaschrofa dann einfach weglassen), denn es gibt viel zu entdecken.

Ausgangspunkt

Hinter dem kleinen Ort Gurtis, der oberhalb von Frastanz liegt, versteckt sich das Alpgebiet Bazora. Hinter dem Weidegatter befindet sich ein kleiner Wanderparkplatz. Allerdings stellt man hier sein Auto auf eigene Gefahr ab. Wer also dem Weidevieh nicht vertraut, sollte sein Auto noch vor dem Weidegatter parkieren.

3 Gipfel – herrliche Wanderwege und bei schönem Wetter ein herrliches Panorama

Vom Wanderparkplatz geht es über herrliche Wiesen, die im Winter eine kleine, aber feine Liftanlage beheimaten, hoch in Richtung Bazoralpe. In der Regel tummelt sich hier sehr viele Kühe, wer also Respekt davor hat, der sollte nicht den Weg über die Wiesen, sondern den Güterweg wählen. Allerdings verpasst man dadurch herrliche Blicke in den Walgau und auf Feldkirch.

Die Stimmung heute ist trotz der dunklen Wolken, oder vielleicht gerade deshalb, traumhaft schön und beeindruckend. Einzelne Sonnenstrahlen suchen immer wieder ihren Weg durch die dichten Wolken, sind aber heute chancenlos. Einzelne Nebelschwaden und Wolkenfelder ziehen durch den Wald und hüllen die meisten Gipfel in einen Mantel der Überraschung.

Blick in den Walgau
Blick in den Walgau

Entlang dem Skilift schlängelt sich der Weg hoch zur Bazoraalpe, die mit einem schönen Blick in den Walgau aufwarten kann. Eine schöne, alte Alpe. Eine Alpe, die es mir angetan hat. Hinter der Alpe führt der Weg in den Wald hinein. Hier gabelt sich der Weg. Linker Hand geht es nun in vielen Serpentinen hoch in Richtung Goppaschrofa. Mittlerweile bin ich auf der Höhe der Wolkenfelder angelangt und die Sicht wird im schlechter und gleichzeitig mystischer.

Salamander
Alpen Salamander

Salamander säumen den Weg und der Nieselregen, der mittlerweile eingesetzt hat zaubert eine herrliche Stimmung in den Wald. Immer felsiger wird das Terrain, der erste Gipfel ist nicht mehr weit. Mit einem letzten Anstieg geht es hoch zur Gurtisspitze, die ansonsten mit einem herrlichen Panorama und schönen Tiefblicken aufwarten kann. Heute ist alles in „Watte“ gehüllt. Am Gipfelkreuz ist eine Gebetsfahne angebracht. Und die hier angeführten zehn Gebote haben was.

Zehn Gebote
Zehn Gebote

Zurück auf den Sattel und an einer kurzen mit Stahlseil gesicherten Stelle geht es hoch zur nächsten Erhebung, die nicht einmal zehn Minuten von der Gurtisspitze entfernt ist, sich aber gut zu verstecken weiß und auch nicht angeschrieben ist. Das Kleinod, die Zäwas Heilspitze. Ein Örtchen an dem man Verweilen kann. Ein Blick ins Gipfelbuch bestätigt die Vermutung, eine Spitze, die von Stammgästen besucht wird. Kein Wunder.

Zäwas Heilspitze
Zäwas Heilspitze

Von hier geht es entlang einer Felswand zur Spitzlewiese. Auch hier tummeln sich viele Kühe. Die Sicht ist nach wie vor sehr schlecht und der Regen hat mittlerweile etwas zugenommen. Ab hier geht es hinunter zum Fuße des Goppaschrofen. Ein letzter heftiger, kurvenreicher und heute etwas rutschiger Anstieg führt hoch zum Sattel und entlang der südlichen Flanke etwas ausgesetzt hoch zum Gipfel des Goppaschrofen. Ein Felskoloss der mich immer schon irgendwie beeindruckt hat. Gott weiß warum. Der ansonsten beängstigende Blick ins Tal fällt heute sehr sanft aus, denn auch hier ist alles in einen dicken Schleier gehüllt.

Von hier geht es zurück zur Bazoralpe. Ein wunderschöne Tour, die nicht sehr anspruchsvoll ist (Ausnahme vielleicht der Goppaschrofa für die etwas weniger Geübten) und mit viel Abwechslung und herrlicher Landschaft aufwarten kann. Bei nassen Verhältnissen wie heute, heißt es die Schritte vorsichtig zu setzen, denn der Boden ist rutschig und teilweise steil.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Details

 

Wegstrecke 9,9km
Gehzeit 4 – 5 Stunden
Höhenmeter 923m
Höchster Punkt 1.781m Goppaschrofa
Einkehrmöglichkeiten Auf dem Weg keine
Parkmöglichkeiten Wanderparkplatz Bazora

 

Weitere Bilder zur Tour

Gibt es auf Facebook.

Karte und Höhenprofil

gurtisspitze wanderkarte
Quelle: Outdooractive.com
gurtisspitze höhenprofil
Quelle: Outdooractive.com

 

 

„Wenn der Weg schön ist,

dann frag dich nicht,

wohin er führt. Geh in

einfach.“ 

   

youtube facebook twitter gplusbtn

Wandern im Zeitalter der Smartphones

Die Smartphones sind nicht mehr weg zu denken aus unserem Alltag. Ausgestattet mit entsprechenden Apps erleichtern sie nicht selten den Alltag, aber so manche App kann auch das Gegenteil bewirken. Wandern ist für mich vor allem Naturverbundenheit, Erholung und Achtsamkeit. Der ideale Ausgleich zum von Stress geplagten Alltag. Daher bin ich in Bezug auf Technik nur mit dem Notwendigsten ausgestattet.

Apps für Bergfexen

Auch wenn ich in der Regel eher „Altbacken“ unterwegs bin, so kann so manche App bei einer Tour in einem unbekannten Gebiet sehr hilfreich sein. Für Einsteiger in das Erlebnis Natur kann ich so manche App wirklich empfehlen, denn sie hilft dabei unliebsame Überraschungen zu vermeiden. Gerade in Bezug auf Wegbeschreibung, Kartenmaterial und Tipps/Erfahrungen machen Apps durchaus Sinn und können vor allem zur Erhöhung der eigenen Sicherheit beitragen. Aber auch wenn man mit Kindern unterwegs ist, machen solche Apps durchaus Sinn, denn die Routenplanung (insbesondere in Hinblick auf Pausen und besondere Plätze) wird vereinfacht.

Sportscheck trägt diesen Bedürfnissen Rechnung und hat eine Outdoor App lanciert, die neben wertvollen Tipps, einen Kompass, eine Notruffunktion mit Standortangabe und Tourenempfehlungen inkludiert. Nicht weniger wichtig ist die inkludierte Wettervorhersage, die gerade in den Bergen von größter Bedeutung ist. Wer schon einmal in eine Gewitterzelle gekommen ist, der möchte dies in der Regel nicht noch einmal erleben. Bei den Tourenempfehlungen greift Sportscheck dabei auf die Datenbank von Outdooractive.com zurück. Das bürgt für Qualität. Sportscheck hat damit eine App auf den Markt gebracht, die dem Wanderer quasi all-in-one alles bietet, was für Bergwanderer wichtig ist. Und das BESTE daran, die App ist kostenlos!

Sportscheck Outdoor App

Outdooractive.com hat selbst ebenfalls eine App auf dem Markt. Allerdings und das gleich vorab, kostenlos ist diese nicht zu haben. Die Outdooractive Premium 2.2 kostet derzeit € 9,90. Wer die Seite von Outdooractive.com bereits für die Tourenplanung nützt, der wird vom Komfort und den Möglichkeiten begeistert sein. Neben dem Tourenplaner bietet die App auch eine SOS Funktion und einen Hüttenguide. Alles in allem eine gelungene, aber vor allem hilfreiche App für das Wandern in den Bergen. Allerdings werden viele mit der kostenlosen Version von Sportscheck das Auslangen finden.

Outdooractive Premium 2.2

Auch Komoot gehört zu jenen Anbietern, die wissen, was in den Bergen wichtig ist. Die Bedienung der App ist einfach und rasch erlernt. Allerdings ist in der kostenlosen Version der App nur eine Region kostenlos integriert. Jede weitere muss der App User für € 3,59 dazu kaufen. Wem das zu mühsam ist, der kann alternativ dazu das Gesamtpaket Westeuropa für € 29,99 erwerben. Von der Bedienung her vielleicht eine der angenehmsten Apps, allerdings liegt sie preislich über seinen Mitbewerbern.

Komoot Outdoor App

Neben den hier angeführten guten Komplettpaketen gibt es zahlreiche Einzel-Apps, wie zum Beispiel für die Wettervorhersage, den Kompass oder den Höhenmesser. Ich persönlich bevorzuge aber das Komplettpaket, denn wenn ich in den Bergen schon eine App verwende, dann möchte ich nicht zwischen unterschiedlichen hin und her Switchen. Das Teil soll mir Zeit sparen helfen und mir vor allem nützliche Informationen liefern. Daher gehe ich in diesem Beitrag auf solche Apps nicht weiter an.

Die Alternative zur App …

Ist ein Begleiter mit Bergerfahrung 😉 vielleicht ein Bergführer aus der Region. Mit etwas Glück erwischen sie einen sympathischen Begleiter, der neben dem Naturerlebnis auch noch für Unterhaltung sorgt. Diese Kombination schlägt dann aber wirklich jede App.

Die andere Möglichkeit ist natürlich ein modernes GPS Gerät, das mit vielen wertvollen Features ausgestattet ist. Allerdings liegen diesen preislich weit über den Apps.

Oder aber du gehörst zu jenen Bergfexen wie ich, die das Studieren von herkömmlichen Karten einfach lieben. Solche Karten von vielen Gipfeln in den Alpen findest Du zum Beispiel im Shop des Alpenvereins.

Wie auch immer, wichtig ist, dass man sich für eine Gebirgstour gut vorbereitet. Dabei spielt es keine Rolle ob modern mit Smartphone oder alt herkömmlich mit gutem Kartenmaterial. Und darf das Schmökern in den vielen tollen Blogs nicht vergessen werden!

youtube facebook twitter gplusbtn

5 Wanderungen und Bergtouren für den Frühsommer

Der Frühling lockt mit seiner Farbenpracht. Bergwiesen erwachen aus ihrem Winterschlaf und sind übersäht mit herrlichem Enzian, Berg Anemonen und anderen herrlichen Frühlingsbooten. Und doch gilt es im Frühjahr Vorsicht walten zu lassen. Alt-Schneefelder, nasse Wiesen und andere unliebsame Begleiter können den Ausflug in die schöne Bergwelt sehr schnell zum Albtraum werden lassen. Daher ist die Tourenplanung gerade zu dieser Jahreszeit besonders wichtig. Die hier angeführten Touren sind bei „normalen“ Wetterverhältnissen, also wenn das Wetter keine Kapriolen schlägt, ein wahrer Frühlingstraum

1.     Mottakopf im Brandnertal

Mottakopf

Der Hausberg vom kleinen, idyllischen Bergdorf Brand steht wie ein Wächter im Süden von Brand. Der Aufstieg erfolgt von der Südseite des Gipfels über herrliche Wiesen und immer wieder an herrlichen rauschenden Gebirgsbächlein. Die Tour auf den Mottakopf ist ein wahres Naturerlebnis und entlohnt den fleißigen Naturfreund mit einem beeindruckenden Gipfelpanorama. Im April beziehungsweise Mai kann es, je nach Wetterlage, immer wieder kleine Reste von Schneefeldern geben, die aber in der Regel keine große Gefahr darstellen. Der Mottakopf ist so gesehen ein echter Gipfel des Frühsommers.

Brand von Oben – Hausberg Mottakopf

2.     Zafern Horn im Großen Walsertal

Zafern Horn

Das Zafern Horn ist quasi der Hausberg der Faschina. Zugegeben auf den ersten Blick kein beeindruckender Gipfel, aber er hat einiges zu bieten und kann gerade gegen Ende Mai und Anfang Juni mit herrlich blühenden Wiesen und einer Artenvielfalt aufwarten, die zu begeistern weiß. Die Tour auf das Zafern Horn kann auch als Rundtour oder im Kombipack mit dem Hochlicht angelegt werden. Der Aufstieg erfolgt entlang wunderschöner alpiner Bergwege und gewinnt an Reiz, wenn man entlang des südlichen Grates aufsteigt. Das Panorama auf dem Gipfel lässt nichts vermissen und bietet einen Blick bis zum Bodensee und tief in den Rätikon hinein.

Zafernhorn – Blick auf die Riesen in Vorarlberg

3.     Drei Schwestern am Eingang des Rätikon

Drei Schwestern

Die Drei Schwestern sind quasi der Hausberg von Feldkirch. Was man hier kaum erwartet, wird Wirklichkeit, sobald man die Alpwege verlassen hat und auf alpinen Wegen empor zu den lieblichen Schwestern steigt. Man befindet sich, man kann es kaum glauben, in einer alpinen, beinahe hochalpinen Landschaft. Die Drei Schwestern sind zudem Teil einer Sage und wenn man dieser glauben darf, in ihrer schroffen Art, sogar weiblich. Das Gipfelpanorama auf dem Gipfel ist sagenhaft und die herrlichen Alpwiesen sind vor allem im Frühsommer ein wahres Naturerlebnis.

Die Drei Schwestern und der Garsellakopf

4.     Winterstaude im Vorderen Bregenzerwald

Winterstaude

Die Winterstaude ist beinahe zu jeder Jahreszeit einen Ausflug wert. Nicht ohne Grund gehört er zu einem beliebten Ziel vieler Bergfexen. Je nach Schnee- und Wetterlage kann man bei der Aufstiegsvariante variieren, denn der von mir geliebte Aufstieg über den „Hasenstrick“ ist gerade bei Alt-Schneefeldern nicht empfehlenswert. Die Wiesen, die dem Gipfel zu den Füßen liegen, warten mit einer herrlichen Artenvielfalt auf und sind ein wahrer Genuss für die Seele. Der Gipfel der Winterstaude bietet zudem einen herrlichen Blick auf die umliegenden Gipfel des Vorderen Bregenzerwaldes und reicht bis zum Bodensee.

Winterstaude – Gipfelsturm über die östliche Flanke

5.     Riedberhorn, das Tor zum Allgäu

Riedberghorn

Auch das Riedberghorn gehört zu jenen Gipfeln, die zu jeder Jahreszeit zu begeistern wissen und zudem auch für weniger Geübte geeignet ist. Für mich gehört er zudem zu jenen Gipfeln, auf denen der Sonnenaufgang einen besonderen Reiz ausübt. Im Frühling wartet der Aufstieg zum Gipfel mit wunderschönen Alpenblumen auf. Zudem beeindruckt das Panorama, was man kaum erwarten würde, auf dem Gipfel. Die Wanderung kann beliebig ausgedehnt und verkürzt werden und eignet sich daher auch ideal für einen Ausflug mit Kindern in die Bergwelt des Allgäu.

Morgenerwachen auf dem Riedberghorn

youtube facebook twitter gplusbtn

Nepal braucht DICH – in eigener Sache

Erst am 9. April habe ich Euch von Thapaliya Bashudev auf bergeinvorarlberg.com berichtet. Damals noch mit der Absicht sein Unternehmen, sein Engagement und seine Idee so gut wie irgendwie möglich zu unterstützen. Heute ist sein und das Anliegen seiner Familie und Freunde ein ganz anderes. Das Erdbeben hat in diesem ohnehin armen Land vieles dem Erdboden gleich gemacht. Tausenden Menschen das Dach über dem Kopf genommen und mühsam spärlich Aufgebautes und Erarbeitetes zerstört! Für Thapaliya Bashudev ist heute seine Idee und sein Unternehmen eine Nebensächlichkeit, die im Moment bedeutungslos erscheint. Heute geht es um das Überleben, ein Dach über dem Kopf, Essen und Trinken, es geht um einen Strohhalm der Hoffnung. Einen Strohhalm, den wir ihm und seinen Freunden bieten können.

Erschreckende Fakten

Nepal wurde innerhalb von nur wenigen Tagen von zwei schweren Erdbeben (7,1 und 7,8 auf Richterskala) heim gesucht. Das Erdbeben hat bis heute über 8.000 Menschen das Leben gekostet und mehr als 16.500 Menschen wurden verletzt. Über 500.000 Häuser wurden durch das Erdbeben komplett zerstört. 3 Millionen Menschen sind auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. 1,4 Millionen davon brauchen JETZT und sofort Hilfe!

Nepal gehörte bereits vor dem Erdbeben zu einem der ärmsten Länder der Welt. Die Menschen in Nepal brauchen heute unsere Hilfe! Jeder noch so kleine Beitrag hilft!

4484964_1432038819.5749_updates

Wie Du Bashudev und seinen Freunden helfen kannst?

Neben den vielen großen Organisationen die zu Spenden aufrufen, kannst Du Luciana, die Bashudev bei ihrem Trip durch Nepal persönlich kennen und schätzen lernte, unterstützen. Sie hat ihn, aber vor allem auch viele andere Nepalesen und deren unendliche Gastfreundschaft und Herzlichkeit lieben und schätzen gelernt! Sie war beim ersten Erdbeben vor Ort bei Bashudev und hat die Tragödie, den Horror miterlebt. Sie hat miterlebt, wie einem armen Volk das notwendigste zum Leben entrissen wurde. Sie hat miterlebt, wie unendlich groß das Leid und die Not in Nepal sind.

Aus diesem Grund hat sie ein Spendenprojekt ins Leben gerufen, das Bashudev und seinen Freunden helfen soll, wieder etwas Hoffnung schöpfen zu können. Hoffnung, die wir schenken und spenden können.

4484964_1432038788.9816_updates

Was passiert mit dem Geld?

In erster Linie soll das Dorf Thanapati beim Wiederaufbau unterstützt werden. Viele Menschen haben ihr Dach über dem Kopf verloren, sind heute obdachlos. Unzählige Kinder haben bei den beiden Erdbeben ihre Eltern verloren. Die Not, das Elend und die Trauer kennen in Bashudev’s Ort und Region keine Grenzen.

Hilf auch Du dabei, dass diese Menschen wieder einen kleinen Funken Hoffnung verspüren dürfen!

4484964_1431691610.2756_funddescription

Wie kannst Du unterstützen?

Luciana sammelt mittels der Crowdfunding Plattform „gofundme“ Spenden für Bashudev und seine Freunde.

Du kannst Deine Spende direkt hier platzieren:

Dein Licht für NEPAL

Im Namen von Bashudev und seinen Freunden sage ich Dir jetzt schon DANKE für Deine Bereitschaft zur Hilfe!

4484964_1431625183.6763_funddescription

youtube facebook twitter gplusbtn

Hätte ich doch …

meine Leidenschaft zu den Bergen früher entdeckt und mit meinem Vater geteilt. Aber in meiner Sturm und Drang Zeit hatten andere Dinge Platz gefunden. Schöne, aufregende Dinge, die keinen Platz für das Naturerlebnis mit meinem Vater zugelassen haben. Aufgrund seines frühen Todes blieb auch keine Zeit mehr das Verlorene nachzuholen. Ein Grund mehr Laura, 13 Jahre alt, dafür zu bewundern, was sie mit ihrem Vater lebt und erlebt!

Grund genug heute keinen Tourenbericht zu verfassen, sondern auf eine junge Frau aufmerksam zu machen, die mit ihren jungen 13 Jahren so ganz anders lebt, als man das von Jugendlichen erwarten würde. Sie lebt ihren Traum und auch den Traum ihres Vaters. Gemeinsam verbindet sie die Leidenschaft zur Natur und zu den Bergen.

abenteuer 2

11 Monate lang haben sie die Kanareninsel Teneriffa unsicher gemacht. Allerdings nicht auf die übliche Art und Weise beim wilden Urlaubstreiben, sondern in der Gebirgswelt der Kanareninsel. Manch einer, der vielleicht selbst auf Teneriffa war, kann sich jetzt kaum daran erinnern, dass sich dort Berge befanden. Andere wiederum haben die Gipfel vielleicht nur aus dem Flugzeug aus betrachtet.

abenteuer und wanderungen

Laura wandert, klettert und bouldert für ihr Leben gerne. Und anders als viele anderen hat sie diese Leidenschaft auf der Kanareninsel ausgelebt. Gemeinsam mit ihrem Vater hat sie die zehn höchsten Gipfel der Insel bestiegen und dabei eindrückliche und wunderschöne Erlebnisse eingefangen. Ihre Eindrücke und Erlebnisse hat sie zum Teil auf ihrem gemeinsamen Blog (Wanderungen und Abenteuer), aber vor allem in ihrem soeben erschienen e-Book gesammelt und niedergeschrieben. Auch nicht typisch für eine Jugendliche ihren Alters, aber umso bewundernswerter.

abenteuer 3

Für mich war das Grund genug, Laura ein paar Fragen zu stellen. Ihre Antworten findet ihr hier und vielleicht packt ja den einen oder anderen die Lust, die Kanareninsel aus anderen Augen zu betrachten und kauft ihr Buch und unterstützt damit ihre bewundernswerte Leidenschaft.

Laura, Du erwanderst mit Deinem Vater die Gipfel in Teneriffa. Für ein Mädchen in Deinem Alter ist das doch eher ungewöhnlich. Was reizt Dich daran?

Laura: Also für mich gehört das Wandern schon wie zum Alltag…Die Natur, die Luft, sich einfach Draußen frei bewegen.

Deine Freunde sind mit Sicherheit mehr im Internet und anderswo unterwegs … wie gehen  sie mit Deiner Leidenschaft um?

Es gehört ja zu meinem Leben dazu und sie kommen auf jeden Fall gut damit klar.

Du hast soeben ein Buch über Deine Touren veröffentlicht. Auch das ist alles andere als gewöhnlich. Wie bist Du auf diese Idee gekommen?

Diese Idee kam meinem Vater und mir, weil wir uns dachten dass die anderen Leute es auch öffentlich lesen können.

Wenn Du zwischen einer tollen Party mit Deinen Freunden und einer Tour auf einen Gipfel  wählen kannst, wofür würdest Du Dich entscheiden?

Haha, es ist schon ein Unterschied, ob es auf eine Party geht oder in die Natur.

Meine Tochter möchte Ihren Urlaub am Meer verbringen. Gibt es diese Art von Urlaub auch für Dich oder bist Du richtig „Bergsüchtig“?

Natürlich gibt es so etwas auch in meinem Leben. Draußen sein heißt ja auch nicht gleich, dass man immer wandern muss…

Welches ist Dein höchster Gipfel, auf dem Du je gestanden bist?

Der höchste Gipfel war auf Teneriffa, der Teide.

Was war für Dich das eindrucksvollste Erlebnis bei Deinen Touren?

Als wir die Tour auf den Teide starten wollten, weil früh die Sonne aufging und es einfach sehr bewundernswert war.

Kann Dein Vater mit Dir Schritt halten in den Bergen?

Ja klar und wenn einer von uns beiden langsamer läuft, dann wartet einer

Übernachtet ihr auch dann und wann unter freiem Himmel?

Wir starten unsere Touren eigentlich immer früh, deswegen übernachtet man draußen auch oder natürlich zu Hause oder in einer Unterkunft.

Was ist Dein größter Traum oder Wunsch?

Ich möchte einmal in meinem Leben auf dem Mount Everest stehen

Laura, ich drücke Dir die Daumen, dass sich Dein Traum erfüllt, aber jetzt vor allem dafür, dass viele Leser sich für Dein erstes Buch begeistern und Deine Leidenschaft unterstützen. Ich bewundere Dich für das was Du schon in so frühen Jahren machst!

Was alles in die Wanderapotheke gehört…

Zugegeben in Sachen Natur und Wandern denkt man nur ungerne an unangenehme Zwischenfälle und Erkrankungen, aber neben kleinen Blessuren kann es bei jeder Tour zu unerwarteten Zwischenfällen kommen. Damit das wunderbare Naturerlebnis auch das ist, was es sein soll, sollte man auf ein paar wichtige Dinge in der Wanderapotheke nicht verzichten.

Die Wanderapotheke – erste Hilfe in den Bergen …

Gerade bei Touren in die Bergwelt ist es wichtig, dass man eine Wanderapotheke für die Erste Hilfe mit sich führt. Nicht nur für die eigene Versorgung im Fall der Fälle, sondern um auch anderen helfen zu können, wenn Not am Mann ist. Neben der richtigen Ausrüstung ist die Wanderapotheke fixer Bestandteil eines jeden Rucksacks.

Leicht kann es beim Wandern oder Skitourengehen zu Stürzen kommen, die Schürfwunden nach sich ziehen. Oder zu Blasenbildungen kommen, weil man neues oder falsches Schuhwerk trägt. Desinfektion und Erstversorgung sind hier besonders wichtig.

Was gehört in die Wanderapotheke?

  • Verbandmaterial: Pflaster, elastische Binde, Wundauflage
  • Desinfektionsmittel
  • Blasenpflaster (zB.: dieses hier)
  • Taschenmesser (zB.: LeatherMan), kleine Schere
  • Zeckenzange
  • Insektenmittel (Gel, Lotion, etc.)
  • Schmerztabletten
  • Wundsalbe, Sonnenschutz
  • Pinzette
  • Mittel gegen Bauchkrämpfe (z.B Buscopan)

Wenn man mehrere Tage unterwegs ist, dann sollte man auch an ein Mittel gegen Durchfall beziehungsweise Magen-/Darmerkrankungen denken. Zu wenig abgekochtes Wasser und andere Keime können hier mitunter für Probleme sorgen.

Mein persönlicher Tipp: ich habe immer MediHoney im Rucksack – das ist ein antibakterieller medizinischer Honig, der auf Wunden wahre Wunder wirkt. Er ist nicht billig, aber ein echtes Wundermittel.

Vermeidung von Blasen …

Hier sind die Schuhe von besonderer Bedeutung. Die perfekte Passform muss hier gefunden werden! Daher gilt bei der Schuhauswahl: Probieren, probieren, probieren …

Wer hier Zeit investiert, der wird es nicht bereuen, denn eine gute Passform gibt Sicherheit im steilen Gelände und beugt der Blasenbildung vor.

Blasen entstehen durch Reibung der oberen Hautschichten. Sie entstehen vor allem bei Wärme, Feuchtigkeit oder eben schlecht sitzenden Schuhen oder Socken. Viele sind der Meinung, dass man Blasen aufstechen sollten, mach das aber nicht, denn die Heilung wird dadurch gestört.

Wie kann man entgegen wirken?

  • Füße mit Hirschtalg einschmieren (= Pflege & Schutz)
  • Blasen mit Blasenpflaster bekleben
  • Blasenstick verwenden

Selbstgemachte Wunderheiler …

Neben einer kleinen Wanderapotheke kann man sich aber auch selber einige kleine Helferlein aus der besten Apotheke der Welt, der Natur, zu Nutze machen. Ein Beispiel dafür ist die Ringelblumen-Tinktur. Bei unseren Vorfahren noch mehr als nur beliebt!

Die Ringelblume ist bekannt für ihre entzündungshemmende, heilende Wirkung. Ein rascher Wundverschluss wird durch die Ringelblume gefördert. Die Tinktur kann wie folgt selbst angesetzt werden:

  • Eine Handvoll Ringelblumenblütten (am besten frisch)
  • 200ml 40%iger Alkohol
  • Größeres, helles Glas mit Verschluss

Das Gemisch wird dann an einen Fensterplatz gestellt und am besten täglich einmal leicht geschüttelt. So werden die ätherischen Öle der Ringelblume im ganzen Glas verteilt. Rund drei Wochen lang wird dieses Prozedere wiederholt. Danach wird alles durch ein Sieb gefiltert.

Für den Rucksack ist in der Regel das hier verwendete Glas zu groß, das macht aber nichts, denn die Flüssigkeit kann jetzt in z. B. kleine Fläschchen (z. B. von ätherischen Ölen) umgefüllt werden.

Und nicht vergessen …

eine längere Tour im Gebirge unter freiem Himmel muss geplant werden! Und mal ganz ehrlich, was gibt es Schöneres, als sich im Vorfeld intensiv mit diesem Naturerlebnis auseinanderzusetzen?

Lust auf Urlaub im Südtirol – mach mit und gewinne!

Für ALLE, die beim Outdoorblog-Award noch nicht mitgemacht haben – noch könnt ihr mitmachen und tolle Outdoor-Preise gewinnen! Aber das BESTE ist, der Hauptpreis

3 Übernachtungen für 2 Personen mit Halbpension im Hochpustertal

wartet noch auf Dich! Also pack die Chance am Schopf und stimmehier für Deinen Lieblingsblog und mach damit mit beim Gewinnspiel!

Outdoorblog Award 2015 - Stimme und gewinne...
Outdoorblog Award 2015 – Stimme und gewinne…

 

youtube facebook twitter gplusbtn

 

Casio Pro Trek und der Outdoorblog Award – aktueller Zwischenstand

pro trek

Zwei Wochen sind seit der letzten Verlosung vergangen. Zwei bewegte Wochen. Unzählige Leser haben für ihren Favoriten gestimmt und das Ranking durcheinander gewirbelt. Wie das Ranking aktuell aussieht und wer die Casio Pro Trek gewonnen hat, erfahrt ihr hier! Übrigens: es folgen noch viele Verlosungen und es gibt noch einiges zu gewinnen! Es lohnt sich also für seinen Favoriten zu stimmen!

Aktueller Zwischenstand

In nur wenigen Tagen haben 696 Leser Ihre Stimme Ihrem persönlichen Favoriten gegeben. Aus aktuell 177 ausgezeichneten Outdoorblogs kann dabei gewählt werden. Was aber am erfreulichsten ist, der Award zieht immer wieder neue, tolle Blogger aus dem Bereich Outdoor an! Die Auswahl an tollen Blogs wächst und wächst! Hier ein Blick auf die aktuelle Hitparade der beliebtesten deutschsprachigen Outdoorblogs: Outdoorblog Award Top 10

Aber noch ist nichts entschieden! Die 696 Stimmen verteilen sich auf 84 Outdoorblogs der insgesamt 177. Ihr seht, damit hat jeder Blog noch Chancen den beliebten Award zu gewinnen.

Jede Stimme hilft Eurem Favoriten den Award zu erreichen und das BESTE daran, ihr wahrt damit Eure Gewinnchancen bei den nächsten Ziehungen!

Die aktuelle Verlosung

Casio     Die Preise der aktuellen Ziehung wurden von Casio Europe gesponsort. Ein Preis für echte Bergfexen: Casio Pro Trek PRW-3000-1er

casio pro trek prw-3000-1er
Casio Pro Trek PRW-3000 1er

Erfahrene Bergsteiger wissen es: Am Berg kann man sich nicht die kleinste Unachtsamkeit erlauben. Ein falscher Griff, ungenügende Vorbereitung oder Ignoranz angesichts der Naturgewalten beenden eine Tour schnell vorzeitig. Im atemberaubenden, alpinen Gelände kann es schwer fallen, alle Daten und Eventualitäten jederzeit präsent zu haben. Die zehn Minuten, die man für den Augenblick genutzt hat, statt das Wetter im Blick zu behalten, können fatal sein. Die Outdoor-Uhren von PRO TREK werden entwickelt, um stets ein verlässlicher Partner bei jedem Trip zu sein. Alle benötigten Daten und Funktionen sind einfach und schnell zugänglich. Mit der neuen PRW-3000 „Mount Rolleston“ geht das sogar noch schneller: Den Ingenieuren bei Casio ist es gelungen, die Datenerhebung noch weiter zu verbessern. Die dritte Generation des Triple Sensors ist zusätzlich noch deutlich kleiner geworden. Die Höhenmessung der PRW-3000 dauert nur noch ein Fünftel der Zeit, die die Vorgängermodelle benötigten, der Richtungsmesser verbraucht nur noch 10 Prozent der Energie. Ein unter Umständen sogar lebensrettendes Feature der PRW-3000 ist der Luftdruck-Trendalarm. Er erkennt sich plötzlich verändernde Luftdruckverhältnisse und warnt umgehend. Wetteränderungen bleiben so nie unbemerkt – in der Wand können wenige Minuten über einen sicheren Unterschlupf entscheiden. Die PRW-3000 ist trotz ihres kleinen, handlichen Gehäuses mit allen nötigen Funktionen ausgestattet: Funkempfang in EU, USA, Japan und China. Barometer, Höhenmesser, Thermometer, Stoppuhr sowie ein Countdown-Timer und 5 Alarme sind immer mit dabei. Die Tough Solar Technologie sorgt bis zu 23 Monate für Unabhängigkeit von der Stromversorgung. Dank der kompakten Größe ist die PRW-3000 Serie sowohl für Männer- als auch für Frauenhandgelenke geeignet. Verfügbar ist die PRW-3000 in vier unterschiedlichen Farben.

And the winner is …

Die Gewinnerin der aktuellen Verlosung ist:

Gewinner Preis Lieblings-Blog Kommentar
 Nadine R. Casio Pro Trek PRW-3000  Feel4Nature  –

Bisherige Gewinner:

Gewinner Preis Lieblings-Blog Kommentar
Gregor B. Bergans Glittertind, schwarz, L Ulligunde.com  –
Ullrich K. Bergans Glittertind, Lady, S Outdoorseite
Leonie C. Bergans Istinden 26l, schwarz Ein Blog namens Wander Einblognamenswander 😉

Die nächste Verlosung…

Findet am 15. 2.2015 statt. Verlost werden am 15. 2.2015 geniale Gourmet Outdoor-Kochbücher aus dem Arun Verlag. 10 Gewinner werden bei der nächsten Ziehung gezogen und erhalten jeweils den ersten und zweiten Band von „wild things“.

wild things - arun verlag wild things - arun verlag

Eure Stimme könnt Ihr bis zum 30. Juni für Euren Lieblingsblog abgeben. Bis dahin gibt es für jeden Teilnehmer auch zahlreiche Chancen um schöne Preise zu gewinnen. Details zum Award und zum Gewinnspiel findet Ihr hier. Das Teilnehmen lohnt sich! Neben genialen Sachpreisen gibt es zudem einen Urlaub für 2 Personen im Hochpustertal zu gewinnen.

Vollmondwanderung in einer Rauhnacht – Pfänder

Wer etwas Besonderes erleben möchte, der muss nicht unbedingt in ferne Länder reisen, hohe Gipfel erklimmen oder mit anderem Programm aufwarten. Ab und dann reicht eine Vollmondnacht ganz und gar aus. Wie die heutige Vollmondwanderung in einer Rauhnacht (Nacht der Transformation) etwas ganz Besonderes, Mystisches und Beeindruckendes hatte.

Der ideale Gipfel für eine Vollmondnacht

Gibt es den idealen Gipfel, die ideale Stelle für eine gelungene Vollmondwanderung überhaupt? Ich glaube, in einer Nacht wie dieser, in der der Vollmond derart zu überzeugen weiß, spielt es keine große Rolle, wo man seine Wanderung anlegt beziehungsweise unternimmt. Ich persönlich liebe aber die Berge, den Blick auf einen See und die wunderschönen Konturen in den Wäldern. Von daher bin ich durchaus etwas wählerisch. Für die heutige Vollmondnacht, die übrigens eine der letzten Rauhnächte (Nacht der Transformation) war, habe ich mir eine Rundtour auf dem Pfänder ausgewählt. Der Pfänder ist der Hausberg und gleichzeitig die Aussichtskanzel der Bodenseeregion.

Die Tour/Wegbeschreibung

Um den Vollmond in dieser Jahreszeit in vollen Zügen genießen zu können, sollte man die Startzeit für den Abmarsch auf 5 Uhr 30 beziehungsweise 6 Uhr legen. Ausgangspunkt ist das Kloster Thalbach in Bregenz. Von hier aus wandert man in Richtung Fluh. Der Weg führt direkt entlang der wunderschönen Rodelbahn, die leider nur noch sehr selten ausreichend Schnee hat, um befahren werden zu können. In früheren Jahren, konnte man hier beinahe an zwei Monaten durchgehend vom Pfänder auf den Kufen in das Tal rutschen.

Der Weg führt durch wunderschönen Wald hoch auf die Bregenz Fluh. Der Vollmond wirft bereits seine Strahlen durch die Baumwipfel und kann bereits jetzt verzaubern. Noch liegt er hoch über dem Bodensee und sein Licht schimmert bezaubernd im Wasser. Mit Erreichen der Fluh eröffnet sich auch ein herrlicher Blick auf Bregenz und den Bodensee. Der Vollmond ist nun in seiner vollen Pracht zu erkennen. Mystisch spiegelt sich sein Licht im schönen Bodensee. Ein schönes, beeindruckendes Naturschauspiel, das ich heute Morgen hier bewundern darf.

Der wenige Schnee, der noch liegen geblieben ist, ist gefroren und so geht es auf hartem, teilweise rutschigem Untergrund weiter bergwärts. Immer wieder darf ich das schöne Bild vom Vollmond und dem Bodensee erhaschen. Einfach beeindruckend.

Übrigens: man wandert hier auf einem Teil des Jakobsweges, der über den Pfänderrücken führt. Der Hennenbühel, die lichte Stelle auf der Mitte des Weges, sollten sie für eine Pause nützen und den Blick auf den See und den Vollmond genießen.

Hernach geht es weiter bergwärts durch schönen Wald. Vorbei an der schönen Pfänderdohle und schon steht man vor der Bergstation der Pfänderbahn. Erneut, wenn man denn zügig und zeitig genug unterwegs war, kann man von hier aus einen herrlichen Blick auf den See und den Vollmond genießen.

Der Abstieg erfolgt etwas direkter, knackiger, aber vielleicht mit noch besserer Aussicht. Wer möchte kann natürlich die Route auch auf den Kopf stellen. Bei der Pfänderdohle (Gasthaus) geht es dieses Mal nicht Richtung Fluh weiter, sondern rechter Hand direkt nach Bregenz. Entlang dem Maldonalift (auch Winterbetrieb, wenn denn Schnee liegt) steigt man hier mit beeindruckendem Blick ab in Richtung Bregenz. Orientieren Sie sich beim Abstieg an der Pfänderbahn, denn der Weg führt entlang dieser talwärts und zweigt erst kurz vor erreichen von Bregenz wieder in Richtung Bregenz Thalbach ab.

Eine herrliche Tour, die auch mit Kindern gut begangen werden kann und vor allem mit dem schönen Blick auf den Bodensee zu beeindrucken weiß. Allerdings: in den Sommermonaten ist hier reger Betrieb, denn der Pfänder ist beliebt und kann bequem per Bahn erreicht werden. Sprich: wer die Ruhe sucht, sollte dann andere Varianten wählen.

Weiterführende Informationen

Informationen zu den Rauhnächten

Tourdaten

Wegstrecke: 9,8km
Höhenmeter: 672m
Parkplatz: Oberstadt Bregenz, Berg Isel bzw. Kirche St. Gallus
Einkehrmöglichkeiten: Um die hier angeführte Uhrzeit keine 😉 – ansonsten auf der Fluh, direkt auf dem Pfänder beziehungsweise in Bregenz

youtube facebook twitter gplusbtn

Sonnenaufgang: die vielleicht schönsten Gipfel für …

Wer es einmal erlebt hat, der möchte es immer wieder erleben. Den schönen Sonnenauf- oder untergang in den Bergen. Staunend betrachten, wie sich der Himmel verfärbt. Rot, Orange, Gelb und darauf warten bis der leuchtend rote Ball hinter den Gipfeln der Berge auftaucht oder schimmernd im See am Horizont versinkt. Ein Naturspektakel der Extraklasse. Ein kleines Wunder, das man sich ohne großen Aufwand selbst schenken kann.

Sonnenaufgang in den Bergen

Immer wieder taucht die Frage auf, welches sind ideale Gipfel für einen Sonnenaufgang oder einen schönen Sonnenuntergang. Gleich vorab, es gibt viele wunderschöne Gipfel in den Alpen, die dafür in Frage kommen und es muss nicht der Höchste sein! Ich habe viele wunderschöne Erlebnisse auf quasi kleinen Riesen unter den Gipfeln der Bergwelt erlebt.

Bei der Auswahl des Gipfels gilt es lediglich darauf zu achten, dass es ein möglichst frei stehender Gipfel ist, der auch am Tage ein schönes Panorama bietet. Je nachdem, ob man die untergehende Sonne betrachten möchte oder doch lieber die aufgehende, weil sie etwas mehr Optimismus versprüht vielleicht, sollte die Sicht nach Westen bzw. Osten frei sein. Besonders schön für wunderbare Sonnenuntergänge sind die Gipfel im äußeren Westen des Bregenzerwaldgebirges mit Blick auf den Bodensee. Dann nämlich kann man die im See versinkende Sonne betrachten. Ein Schauspiel der Extraklasse.

Nun aber zum wichtigsten dieses Beitrags, der Auswahl einiger herrlicher Gipfel für ein Naturerlebnis der besonderen Art.

Gipfel für Sonnenaufgänge

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hoher Freschen (2.004m)

 

Der Hohe Freschen ist beinahe zu jeder Tageszeit ein Gipfel, der mit schönem Gipfelpanorama aufwarten kann. Der Hohe Freschen liegt im äußersten Westen des Bregenzerwaldgebirges und grenzt an das Rheintal. Gerade bei Vollmond ist er für eine Sonnenaufgangswanderung zu empfehlen, denn mit etwas Glück hat man den leuchtenden Vollmond auf der westlichen Seite und die erwachende Sonne auf der anderen Seite. Ein Naturerlebnis das schöner nicht sein könnte. Zudem ist es ein Gipfel, der wenn er vom Laternsertal in Angriff genommen wird, für JEDERMANN geeignet ist.

Weiterführende Informationen:

Sonnenaufgang in den Bergen

Riedberghorn (1.787m)

 

Das Riedberghorn ist ein Gipfel im Allgäu bei Balderschwang. Er ist leicht zu erreichen und überrascht mit einem herrlichen Panorama und wunderschöner alpiner Landschaft. Er ist ein Klassiker unter den Sonnenaufgangsgipfeln und das ist vielleicht auch der Grund, warum man hier an schönen morgendlichen Stunden nur selten alleine den Sonnenaufgang genießt.

Weiterführende Informationen:

Sonnenaufgang in den Bergen

Mondspitze (1.967m)

 

Ein Gipfel am Eingang zum Brandnertal mit Blick auf den Walgau und die Gipfel im Lechquellengebirge und des Rätikons. Wer auf der Tschengla parkt, hat den Gipfel bald erreicht und wird für die morgendlichen Mühen mit einem wunderschönen Sonnenaufgang beschenkt. Landschaftlich eine einmalig schöne Gegend und zudem für Liebhaber des Einkehrschwungs bei der Rückkehr mit schönen Alpen gesegnet.

Weiterführende Informationen:

Sonnenaufgang in den Bergen

Gipfel für Sonnenuntergänge

Sonnenaufgang in den Bergen

Mörzelspitze (1.830m)

 

Die Mörzelspitze ist vielleicht einer der Gipfel mit dem schönsten Blick auf den Bodensee. Ein Gipfel, der für wunderschöne Sonnenuntergänge somit mehr als nur geeignet ist. Er liegt im äußersten Westen des Bregenzerwaldgebirges und wer hier auf die untergehende Sonne wartet, der darf getrost viel erwarten und wird nicht enttäuscht.

Weiterführende Informationen:

Sonnenaufgang in den Bergen

Pfänder (1.064m)

 

Richtig! Der Pfänder ist normalerweise kein Gipfel für mich, denn als Hausberg vom Bodensee und auch dank seiner guten Erreichbarkeit Dank der Seilbahn ist er ein viel besuchter Gipfel. Und ja, für einen Bergfex wie mich, ist der Pfänder eigentlich auch kein echter Gipfel. Aber er steht im Osten des Bodensees und bietet einen herrlichen Blick über diesen und genau das macht es aus, denn dadurch wird er zu einem wahren Naturerlebnis in den abendlichen Stunden. Sorry, er gehört einfach in diese Liste J

Weiterführende Informationen:

Sonnenaufgang in den Bergen

Grubenjochspitze (2.659m)

 

Die Grubenjochspitze ist für mich einer jener Gipfel mit den schönsten Panoramen. Er bietet sich nicht nur für Sonnenuntergänge an, sondern auch für Aufgänge. Allerdings erfordert dieser Gipfel Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Aber wer den Gipfel erklommen hat, wird mit einem Traum von einer Bergwelt beschenkt! Mein absoluter Favorit!

Weiterführende Informationen:

Sonnenaufgang in den Bergen

Was man beachten sollte …

 

Sowohl bei Sonnenaufgangs- und Sonnenuntergangs-Wanderungen muss man bedenken, dass man im Dunkeln aufsteigt oder aber im Dunkeln absteigt. Gerade im Hochgebirge darf man die Gefahren dabei nicht unterschätzen. Eine Stirnlampe, wie diese hier zum Beispiel, mit einer Ladung Ersatzbatterien gehört zur Grundausstattung und ist absolute Pflicht. Nicht weniger wichtig ist, dass man zur Ruhezeit der Tierwelt unterwegs ist. Lärm ist ohnehin in den Bergen fehl am Platz, aber gerade zu diesen Zeiten gilt es das noch mehr zu beherzigen. Wandere rechtzeitig los und plane genau, denn die schönsten Momente sind schnell verflogen, um unnötigen Stress beim Aufstieg zu vermeiden, sollte man sich vorher schlau machen, wann die Sonne auf beziehungsweise untergeht. Nichts ist schlimmer, als im letzten Drittel des Anstieges zu sein und zu erleben, dass die Sonne vor einem das erklärte Ziel erreicht hat J … auch hier gilt: in der Ruhe liegt die Kraft. Also gut planen und vielleicht sicherheitshalber einen ortskundigen vorab befragen.

Viel Spaß bei einem der schönsten Naturerlebnisse in den Bergen! Übrigens: Sonnenuntergänge und Sonnenaufgänge sind zu jeder Jahreszeit sehenswert. In Kombination mit einer Vollmond-Nacht sind sie kaum zu toppen!

youtube facebook twitter gplusbtn