Eine Tour zwischen Großer Schlicke und Köllenspitze

Es muss nicht immer ein Gipfel sein, um von Natur und Landschaft beeindruckt zu werden. Die hier angeführte Tour ist eine Rundtour durch das Reintal, das sich hinter den bekannten Kletterbergen der Tannheimer Berge versteckt. Eine Rundtour, die landschaftlich alles zu bieten hat, was das Herz begehrt. Eine Rundtour durch das Mittelgebirge, das auch für Familien mit Kindern bestens geeignet ist, wenn sie denn etwas Kondition mitbringen.

 

Ausgangspunkt Grän / Talstation Gondelbahn

 

Ausgangspunkt für uns war die Talstation der Gondelbahn in Grän. Von hier aus ging es mit der Bahn bergwärts zur Sonnenalm. Die Sonnenalm ist gleichzeitig auch die Bergstation der Gondelbahn. Spätestens ab hier befindet man sich im schönsten Mittelgebirge der Tiroler Alpen mit all seiner landschaftlichen Schönheit.

Von hier geht es unterhalb der Läuferspitze auf einem schönen Berg- und Wiesenweg zum Füssener Jöchl (1.818m). Ein Jöchl der besonderen Art, denn von hier aus überblickt man nicht nur das schöne Reintal, sondern vor allem auf der südlichen Seite die schönen, kargen Kletterberge der Tannheimer Berge und auf der nördlichen Seite die grünen, dagegen beinahe sanft anmutenden Kuppen um die Große Schlicke herum. Unterhalb des Füssener Jöchl in den steil abfallenden Wiesen tummelt sich gerne das Steinwild zahlreich. Ein schöner Anblick, der zum Staunen einlädt.

Tipp für Gipfelstürmer: wer auf einen Gipfel nicht verzichten kann und möchte, der kann von der Sonnenalm auf die schöne Läuferspitze (1.958m) aufsteigen und von hier auf das Hallgehrenjoch laufen. Ein schöner, sehr lohnender Abstecher!

Vom Füssener Jöchl zum Hallgehrenjoch

 

Unterhalb der Ostseite der Läuferspitze geht es in Richtung Hallgehrenjoch weiter. Auch hier wandert man auf einem schönen Gebirgsweg oberhalb des Reintals beinahe eben auf die andere Talseite. Zwischen Latschenkiefer und über Wurzelwerk führt der Weg auf der Südseite der kargen Felsen weiter. Ein herrlicher Blick ins Tal und vor allem auf den schönen Haldensee sind hier das absolute Highlight ehe man das Hallgehrenjoch auf 1.851m erreicht. Von hier aus steigen die Kletterfreunde zu den bekannten Gipfeln wie Schartschrofen, Gimpel und Rote Flüh auf. Der Weg dieser Tour führt aber vom Hallgehrenjoch hinab ins Reintal. Ein steil abfallender Gebirgsweg schlängelt sich hinab ins Tal. Anfangs steinig, später übergehend in einen Wald- und Wiesenweg.

Vom „Hüttendorf“ zur Musauer Alm

 

Unmittelbar mit verlassen der lichten Bewaldung erreicht man ein kleines Hüttendorf. Hier befinden sich die schönen Hütten des Alpenvereins Augsburg (Füssener Hütte, Otto Mayr Hütte), sowie die Selbstversorger Hütte des Alpenvereins Friedberg (Willi Merkl Hütte). Alle drei Hütten sind lohnend für einen Einkehrschwung, allerdings ist dieser bei der Routenauslegung dieser Variante bei der Musauer Alm (etwas 20 – 30 Minuten Fußmarsch) sinnvoller angebracht.

Hinter der Otto Mayr Hütte führt ein wunderschöner Waldweg talwärts in Richtung Musau. Auch hier kann man immer wieder Tiere in freier Natur beobachten, wenn man entsprechend ruhig wandert. Entlang dem Sababach geht es am Ende des Waldweges auf dem Güterweg zur Musauer Alm auf 1.290m. Spätestens hier sollte man sich einen Einkehrschwung gönnen und frischen Käse direkt von der Alm genießen.

Gestärkt in den Kampf mit den Höhenmetern

 

Nach einer guten Stärkung geht es direkt bei der Musauer Alm über einen Wald- und Wiesenweg hoch zur Großen Schlicke. Nicht irritieren lassen, hier ist wirklich nur die Große Schlicke angeführt, aber diese ist nicht das Ziel dieser Variante!

Ein wunderschöner Waldweg führt uns hoch in Richtung Großen Schlicke. Mit Erreichen der etwas lichteren Bewaldung erreicht man auch die Weggabelung. Hier hält man sich links in Richtung Otto Mayr Hütte und Füssener Hütte und wandert beinahe eben unterhalb der Großen Schlicke in Richtung „Hüttendorf“. Das schöne Reintal liegt vor den Füßen und der Blick auf die schönen Kletterfelsen macht beinahe Lust auf mehr.

Bei der nächsten Weggabelung, die bald erreicht ist, wandert man nun wieder leicht bergwärts in Richtung Kleine Schlicke (1.817m). Diese ist über einen kurvenreichen Waldweg bald erreicht.

Unterhalb des Hahnenkopf (1.942m) geht es von der Kleinen Schlicke wieder zurück in Richtung Füssener Jöchl und zur Bergstation der Gondelbahn.

Eine sehr lohnende Tour, die landschaftlich wirklich mit allem Aufwarten kann und auch Kinder mit Abwechslung und vor allem einer zum Greifen nahen Tierwelt begeistern wird. Wichtig für diese Wanderung ist lediglich gutes Schuhwerk. Ich empfehle für diese Tour Schuhwerk, das die Knöchel schützt und vor allem über eine gute Sohle verfügt. Aktuell gibt es für den gut sortierten Outdoorhändler naturzeit.com lohnende Aktionen. Ein Schuh, der es mir angetan hat (vielleicht aufgrund des ursprünglichen Charakters) ist der Meindl Guffert GTX. Kein billiger Schuh, aber ein Schuh, der sich gut trägt, tolle Eigenschaften hat und meiner Meinung nach optisch was hergibt. Aber das wiederum ist natürlich Geschmacksache.

Wegstrecke 9,9km
Gehzeit 4-5 Stunden
Höhenmeter 1.011m
Höchster Punkt Hallgehrenjoch (1.928m)
Einkehrmöglichkeiten Sonnenalm, Otto Mayr Hütte, Füssener Hütte, Musauer Alm
Parkmöglichkeiten Auer

 

Quelle: outdooractive.com
Quelle: outdooractive.com

Tannheimer Tal - Höhenmeter

 

youtube facebook twitter gplusbtn

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s