Lindau von oben

Pfänder: Wanderung entlang dem Pfänderrücken – Bodensee im Visier

Der Pfänder, der Hausberg von Bregenz, ist vielen ein Begriff. Das hat seine guten Gründe, denn an klaren Tagen bietet er eine herrliche Sicht auf den traumhaft schönen Bodensee und an so manchen „geheimen“ Plätzchen kann man hier einen der schönsten Sonnenuntergänge überhaupt bewundern. Vorausgesetzt das Wetter spielt mit. Da eine Kabinenseilbahn und auch eine Fahrstraße auf den Pfänder führt, ist er nicht selten beinahe „überbevölkert“. Dass man nicht im „Stau“ wandern muss, beweist die hier vorgestellte Variante abseits der der Hauptrouten.

Ausgangspunkt:

 

Bereits der Ausgangspunkt für diese Wanderung ist etwas Besonderes. Wir starten beim Kloster Maria Stern in Hohenweiler. Wie auch viele andere Klöster liegt auch dieses Kloster traumhaft schön. Neben „Einkehrtagen“, Meditationen, Hildegardfasten und anderen Angeboten, kann man auch im Hofladen des Klosters einkaufen. Sympathisch anders. Nun aber zum eigentlichen Anliegen, der Wanderung. Das Auto kann hier parkiert werden beziehungsweise wer mit dem Bus unterwegs ist, kann direkt an der Straße, die unterhalb des Klosters vorbeiführt, aussteigen (Haltestelle: Gwiggen/Reitmoos).

Über das Klostergelände …

 

Durch das Klostergelände hindurch führt uns unsere Wanderung. Obstgärten, Gemüsegärten und andere Lebensmittel werden hier im Auftrag des Klosters angebaut. Noch bevor der Wald beginnt, halten wir uns links und wandern nicht weiter in Richtung Andreute, sondern in Richtung Hohenweiler. Über einen kleinen Steg führt der Weg nun in den Wald hinein. Nur wenige Höhenmeter und wir zweigen erneut links ab in Richtung Hohenweiler und gehen vorab beinahe eben entlang der Waldgrenze weiter. Erst bei der nächsten Weggabelung halten wir uns nun bergwärts und nehmen den rasanten Anstieg durch den Wald in Angriff. Bis wir in Möggers die Parzelle Finken erreichen. Entlang der schmalen Fahrstraße geht es nun weiter in Richtung Geigers.

Durch schöne Natur in Richtung Pfänder

 

Über die Parzelle Geigers erreichen wir die Parzelle Ried. Über einen schönen, ebenen Forstweg geht es nun Richtung Lutzenreute. Der Weg ist eingebettet in sanfte Hügellandschaft und wird umrahmt von saftigen Wiesen. Im Herzen dieser schönen Landschaft befindet sich auch das wunderschöne Riedstüble. Ein Kleinod, ein Paradies und die Heimat von Genießern, die auf bodenständige regionale Küche stehen. Nach einer Stärkung geht es weiter nach Lutzenreute. Übrigens: wer im Riedstüble nicht zugekehrt ist, kann hier einen Abstecher ins Gasthof Paradies machen. Neben guter Küche erhält man hier eine wahrhaft schöne Aussicht auf den Bodensee geschenkt.

Auf zum höchsten Punkt der Tour …

 

Über Schüssellehen geht es in Richtung Hochberg, dem höchsten Punkt dieser Wanderung. Übrigens: Schüssellehen (Fesslerhof) ist bekannt für seine ausgezeichneten Wurst- und Fleischwaren. Diese können hier genossen werden, aber auch auf Vorrat eingekauft werden. Der Fesslerhof hat einen erhabenen Standort hoch über dem Bodensee. Der Hochberg mit seinen 1.069 Höhenmeter ist zwar nicht der Pfänder, aber er steht diesem in gar nichts nach und immerhin kann man diesen von hier erblicken.

Östlich geht es nun weiter in Richtung Trögerhöhe. Entlang dem Möggers Jakobsweg geht es nach Möggers. Ein herrlicher Weg durch den schönen Wald ist unser Begleiter. Erst kurz vor Möggers erreichen wir die Waldgrenze und damit das kleine idyllische Örtlein Möggers. Bereits nach den ersten Häusern zweigt unser Weg wieder links ab. Über herrliche Wiesen steigen wir wieder ab in Richtung Ried. Mit erreichen unsere ursprünglichen Aufstiegsweges im Ried wandern wir weiter Richtung Geigers, halten uns aber mit Erreichen der ersten Höfe links. Wir queren die Verbindungsstraße zwischen Eichenberg und Möggers und wandern unterhalb der Parzelle Höflings bis zur nächsten Weggabelung. Ab jetzt geht es wieder durch Wald hindurch zurück zum Kloster Maria Stern (Gwiggen).

  • Zeitbedarf: 4 ½ – 5 ½ Stunden
  • Wegstrecke: 18,3 km
  • Höhenmeter: 920m
  • Einkehrmöglichkeiten:  Riedstüble, Berggasthof Stadler, Gasthof Paradies, Schüssellehen (Fesslerhof)
  • Parkmöglichkeiten:  direkt beim Kloster Maria Stern in Hohenweiler

Öffnungszeiten Klosterladen Maria-Stern: Di-Sa 14:00-17:00

Wanderung - Pfänder / Bodensee

 

Wanderung – Pfänder / Bodensee

 

youtube facebook twitter gplusbtn

Advertisements

6 Kommentare zu “Pfänder: Wanderung entlang dem Pfänderrücken – Bodensee im Visier”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s