Familien Skigebiet – Laterns/Gapfohl

logo_laternsertal_top

Das Laternsertal ist seit Jahren ein Geheimtip für Familien. Anspruchsvolle Skifahrer, die freies Gelände oder zahlreiche „schwarze“ Variationen suchen, verirren sich nicht hier her. Allerdings zieht das Tal auch Tourengeher an, denn im Winter bietet das Talende – Bad Laterns – zahlreiche tolle Tourenmöglichkeiten. Wer auf Action aus ist, der ist in diesem idyllischen Tal fehl am Platz. Beschaulichkeit und Ruhe werden hier gelebt. Mir gefällt’s J

Nun aber zum eigentlichen Kern der Sache, dem Skigebiet. Hier die Facts:

  • 4 Schlepplifte
  • 2 Sesselbahnen

Mit diesem Angebot gehört man mit Sicherheit nicht zu den großen in den Alpen, sondern vielmehr zu den Kleinen, aber vielleicht Feinen.

27 Pistenkilometer sind im Vergleich zum Liftangebot nicht schlecht und zumindest in diesem Bereich ist man nicht mehr ganz klein und „schnuggelig“. Das Skigebiet kann sogar mit einer „schwarzen“ Piste aufwarten. Nicht schlecht!

  • 8 km “blaue” Pisten (leicht)
  • 15 km “rote” Pisten (mittel)
  • 4 km “schwarze” Pisten (schwer)

Preise:

  • Tageskarte/Erwachsene € 32,–
  • Tageskarte/Kinder € 16,50

Im Vergleich zu anderen Skigebieten liegt man damit günstig, aber wer das Angebot vergleicht, der wird feststellen, dass die Preise – wie auch anderer Orts – kein Schnäppchen mehr sind.

Sportmöglichkeiten im Winter:

  • Funpark (Jumps, Slides)
  • Rodelbahn (4km)

Auch hier begnügt sich die Region mit dem Notwendigsten. Nein, man ist hier nicht aus auf Massen, sondern auf angenehmen Tourismus und diesen dürfte man mit diesem Angebot auch ansprechen.

Tourengeher, gemütliche Rodler und Spaziergänger und eben Skifahrer, die mit Kindern unterwegs sind.

Wissenswertes:

  • 678 Einwohner
  • 1177 erstmals urkundlich als Montem Clauturni erwähnt

Luxus-Herbergen in der Region:

Auch hier keine echte Überraschung: das Laternsertal kann mit Luxus-Herbergen nicht dienen. Auch hier bleibt man auf dem Boden, orientiert sich an dem, was man kann und ist. Bodenständig. Wer hier sehr hohe Ansprüche hat, der muß sich im Rheintal nach Möglichkeiten umschauen.

Hier ein paar ausgewählte Unterkünfte:

Haubenlokale in der Region:

Gut bürgerliche Küche findet man hier im Tal. Wer jedoch Speisen möchte, wie Gott in Frankreich, der muß ins Rheintal fahren. Hier im Tal sind Haubenlokale Fehlanzeige.

Nightlife in der Region:

Wie bereits am Anfang erwähnt, ist das Laternsertal nicht bekannt für Nightlife und Après-Ski. Es wäre auch nicht ehrlich und konsequent!

Après-Ski

Direkt bei der Talstation ist die Kuhstallbar beheimatet. Hier trifft man sich unmittelbar nach einem ausgedehnten Skitag.

Fazit:

Das Laternsertal gibt sich minimalistisch und orientiert sich am gemütlichen Touristen. Nachtschwärmer, Après-Ski Tiger und andere Besonderheiten, die sich anderer Orts tummeln, sind hier fehl am Platz. Auch die sogenannte „High-Society“ wird hier nicht glücklich werden – dafür fehlt es an notwendigem Luxus und der Möglichkeit Geld in Unmengen unter die Leute zu bringen.

Das Laternsertal ist ein echtes Familienskigebiet. Familien mit Kindern sind hier willkommen und werden sich wohlfühlen. Geboten wird quasi alles, was das Kinderherz begehrt. Inklusive einem schönen Kinderland.

Auch Tourengeher kommen hier auf ihre Kosten. Auf meinem Blog findet ihr zahlreiche tolle Touren in der Region.

Ein kleines, aber feines Tal! Aber gekocht wird hier auf „Sparflamme“ J

Bewertung: 

Bewertungskriterien  
Größe des Skigebietes ««
Pistenangebot, Pistenzustand und Variationen ««
Liftangebot, Komfort der Lifte, Bahnen ««
Schneesicherheit ««««
Anfahrt, Parkmöglichkeiten ««««
Pistenplan, Ausschilderung, Beschreibung «««««
Gastronomie, Hotel, Unterkünfte ««
Après-Ski «
Unterkünfte direkt an den Liften ««
Angebot für Familien mit Kindern «««
Freerider, Tourengeher ««««
Pisten für Anfänger «««««
Langlauf, Loipen
Snowparks «
Anspruchsvolle Pisten, Abfahrten ««
Nightlife «
Wintersportangebot abseits der Pisten «
Rodeln, Snowtubing ««««
 
  44/90

übersicht skigebiete

youtube facebook twitter gplusbtn

Advertisements

Ein Traum von einer Skitour – Portlahorn in Damüls

Aktuelle Schneelage (29.11.2013)

Deutlich besser, als noch vergangene Woche zeigt sich heute die Schneelage in Damüls und Umgebung. Der Neuschnee der vergangenen Tage hat vieles bedeckt, was für eine schöne Skitour bedeckt gehört. Die aperen Stellen sind größtenteils bedeckt. Der Schnee ist reinstes Pulver und die Sonne strahlt mir ins Gesicht. Was will man mehr? Auch heute ist das Furkajoch noch offen und so starte ich bei der schönen Portlaalpe, damit ich auch tatsächlich überall herrlichen Schnee genießen kann. Eine Entscheidung, die Gold richtig war. Südseitig hat die Sonne am späteren Vormittag sehr viel Kraft und so muß man vor allem bei Abfahrten an Südhängen auf die Skier achtgeben. Ich habe meine Tour so gewählt, dass ich südseitig aufsteige und nordseitig jeweils abfahre.

Die Tour

Ausgangspunkt für diese schöne Einstiegstour in den Tourenwinter ist die Portlaalpe. Bereits am frühen Morgen habe ich die Sonne im Gesicht und kann bei herrlichen Verhältnissen zum Sattel aufsteigen.

Beim Sattel halte ich mich rechts und steige steiler Richtung Portlakopf auf. Hier sind noch nicht alle Sträucher mit Schnee bedeckt, aber das spielt beim Aufstieg nicht weiter eine Rolle. Der Portlakopf wird bereits intensiv von der Sonne bestrahlt und gibt heute ein besonders schönes Bild ab.

Dem Grat entlang (hier verläuft auch der Sommerwanderweg) steige ich in Richtung Portlahorn auf. Die Fernsicht ist heute besonders beeindruckend und die in herrlich weiß gehüllten Gipfel haben ihren Zauber. Da es noch nicht Schnee in Unmengen hat, gilt es auf dem Grat immer wieder auf die Skier achtgeben. Aber heute soll es eine Genußtour sein und so habe ich genügend Zeit kritische Stellen zu umsteigen.

Der Gipfel des Portahorn ist bald erreicht. Ein Genuß das Panorama heute. Die Skilifte in Damüls/Mellau stehen still und so kann ich die Einsamkeit in dieser herrlichen Landschaft in vollen Zügen genießen.

Vom Gipfel aus halte ich mich in Richtung Ragatzerblanken. Nach einem kurzen Stück entlang dem Grat steche ich nordseitig ab in Richtung Sünser Alpe. Herrliches Pulver läßt mich wie auf Federn talwärts fahren. Ein Traum. Ein Traum, der wiederholt werden muß und so steige ich einfach nochmals auf. Nach der erneuten Abfahrt geht es auf der nördlichen Seite des Portlahorn wieder retour in Richtung Portlaalpe. Die letzte Abfahrt zur Alpe liegt südseitig und so kämpfe ich immer wieder mit aperen Stellen. Kurvenreich geht es so talwärts. Eine Genußtour bei Traumverhältnissen! Das Wochenende kann kommen J

  • Höhenmeter: 502m
  • Wegstrecke: 7,3km
  • Höchster Punkt: Portlahorn (2.013m)

youtube facebook twitter gplusbtn

Der Wander Videoblog – der Gipfelstürmer der Woche

outdoor wanderblog
Top 10 Outdoor- und Wanderblog

Am 16. August habe ich meine persönlichen Favoriten unter den Outdoor-/Wanderblogs veröffentlicht. Da diese Liste großes Echo hervorgerufen hat, habe ich unmittelbar danach begonnen, Outdoor- und Wanderblogs zu sammeln. Mittlerweile umfaßt die Liste 85 Blogs und bei der laufenden Abstimmung wurden 699 Stimmen abgegeben.

Folgende Blogs habe ich bereits vorgestellt:

Diese Woche möchte ich Euch den aktuellen Leader vorstellen. Kein herkömmlicher Blog, aber ein spannendes Konzept, wie ich meine.

Wander Videoblog

Der Wander-Videoblog ist kein Blog, den man an üblicher Stelle im Netz findet. Nein, der Blog versteckt sich auf YouTube. Ist das dann auch ein Blog im klassischen Sinne und hat er hier etwas verloren? Das Konzept des Blogs ist nicht das geschriebene Wort, sondern Bild und Ton. Spannend und mal etwas anderes.

Der Wander-Torben, wie sich der Mann hinter dem Blog nennt, ist seit Januar 2013 aktiv auf YouTube. Wie er selbst schreibt, hat er mit dem Frankenwald eine Wanderregion vor der Tür, aber gleichzeitig auch ein Outdoor-Filmstudio vor der Nase. Was ist also naheliegender, als einen Wander-Videoblog zu machen?

19 Videos hat Torben Andresen bereits veröffentlich. Die Videos sind gut gemacht und haben Witz. Torben bespielt mit seinem Wander Videoblog eine bislang kaum besetzte Nische. Eine gute Idee, mal sehen, was daraus wird.

Mir persönlich gefallen die Beiträge sehr gut und das Betrachten der Videos war kurzweilig, was für deren „Mache“ spricht, denn ich bin kein erklärter Betrachter von Film, Video und Co J

Zusammenfassung:

  • Erscheinungsbild des Blogs:

Kein klassischer Blog sondern ein YouTube Kanal

  • Anzahl Berichte, Schreibstil:

Noch ist der Wander Videoblog jung und umfaßt sehenswerte Videos … aber es wird mehr J

  • Fotos, Beschreibung:

Keine Fotos sondern Film, Ton und bewegte Welt

  • Blogger:

Der Wander-Torben, witzig, innovativ und gern in der Nische sitzend …

youtube facebook twitter gplusbtn

 

Drei wunderschöne Skitouren im Laternsertal

Hohe Matona - Panorama
Hohe Matona – Panorama

Damüls/Mellau & Faschina glänzen auf der einen Talseite mit einem echten Skiparadies, das fast keine Wünsche offen läßt. Auf der anderen Seite liegt das Laternsertal. Ja, auch Laterns hat Skilifte, aber vor allem für Tourengeher ist es ein kleines Paradies. Unzählige Möglichkeiten und Varianten in unberührter Natur. Touren für Einsteiger und Varianten für Fortgeschrittene ziehen mittlerweile viele Tourengeher an.

Der aktuelle Neuschnee (ich war bereits vergangene Woche auf den Fellern unterwegs) lädt zu einer Auftakttour ein.

Gehrenfalben (1.938m)

Der Gehrenfalben ist einer der bekannteren Tourenberge in diesem schönen Eck. Die Tour auf den Falben ist vor allem landschaftlich schön und abwechslungsreich. Der Aufstieg kann entweder südseitig oder aber westseitig erfolgen. Beide Varianten haben ihren Reiz und ihre Besonderheiten. 945 Höhenmeter gilt es zu bewältigen und 12,1km Wegstrecke zu absolvieren. Die Anstiege sind stet und nie extrem, die Abfahrt erfolgt über die herrliche Südflanke, die bei entsprechendem Schnee ein herrliches Powderparadies ist.

Details zur Tour auf den Gehrenfalben

Gehrenspitze (1.871m)

Direkt gegenüber, auf der anderen Talseite im Herzen des Walserkammes, liegt die Gehrenspitz. Sie weist zwar weniger Höhenmeter auf, aber sie hat es in sich. Der Aufstieg ist etwas weniger ausgeglichen, wie auf den Gehrenfalben, denn der erste Teil der Wegstrecke weist beinahe keine Steigung auf und im letzten Teil muß dieses Manko natürlich aufgeholt werden. Steigt man zum Gehrenfalben durchwegs über bewaldetes Gebiet auf, so bewegt man sich hier im freien Gelände. Das verspricht herrliche Abfahrten, und da man nordseitig abfährt, hält die Gehrenspitz ihr versprechen in Hinblick auf das Abfahren. 818 Höhenmeter und 11,4km Wegstrecke gilt es für den Gipfelsturm zu bewältigen.

Details zur Tour auf die Gehrenspitze

Hohe Matona (1.997m)

Der nördliche Nachbar des Gehrenfalben ist ein wunderschöner Tourenberg. Über herrlich freies Gelände steigt man auf zu diesem Gipfel und wird immer wieder mit wunderschönen Blicken auf die umliegende Gebirgswelt belohnt. 847 Höhenmeter und immerhin 9,4km gilt es hier zu bewältigen. Etwas weniger, als bei den zuvor angeführten Tourenzielen, aber keinesfalls weniger lohnend. Die Hohe Matona bietet vor allem für die Abfahrt einige Varianten und das macht diesen Gipfel zu einem beliebten Tourenziel.

Details zur Tour auf die Hohe Matona

tourenparadies laterns
Tourenparadies Laterns

youtube facebook twitter gplusbtn

Die derzeit 10 beliebtesten Outdoor-/Wanderblogs

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die aktuelle Abstimmung für den beliebtesten Outdoor-/Wanderblog ist noch in vollem Gange. Insgesamt wurden bisher 400 Stimmen abgegeben.

Die derzeit zehn beliebtesten Outdoor-/Wanderblogs könnt ihr der Bildergalerie entnehmen.

Wer noch seine Stimme (oder auch mehrere) abgeben möchte, der kann dies unter: Outdoor-/Wanderblog

Neue Blogs können jederzeit noch aufgenommen werden! Mail an mich genügt 🙂

Die aktuelle Gesamtliste gibt es hier.

youtube facebook twitter gplusbtn

Berge in Vorarlberg im Social Media Ranking auf Platz 6.

Hier das aktuelle Ranking für Vorarlberg von Social Media Ranking – vielen Dank an Euch ALLE:

 

  1. Vorarlberg Online 41,90
  2. Antenne Vorarlberg 39,04
  3. VSport 19,96
  4. Spark7 19,23
  5. Mohrenbrauerei 15,48
  6. Berge in Vorarlberg 13,75

 

Die Abstimmung für die besten Outdoor-/Wanderblogs sieht derzeit (346 Stimmen) wie folgt aus:

  1. Hiking-Blog 30 Stimmen
  2. Berge in Vorarlberg 29 Stimmen
  3. via-ferrata 26 Stimmen
  4. Schlenderer 19 Stimmen
  5. Outdoormädchen 18 Stimmen

 

youtube facebook twitter gplusbtn

 

Gargellen eröffnet Skisaison

logo

Silvretta Montafon startete bereits am 16./17.11. d. J. in den Winterbetrieb und hat nun jedes Wochenende geöffnet. Gargellen schließt sich dieses Wochenende an.

Die Schneeverhältnisse sind in Ordnung – einen aktuellen Bericht zur Schneelage in Damüls/Laterns könnt ihr meinem heutigen Tourenbericht entnehmen. Im freien Gelände wären 20-30 cm zusätzlicher Neuschnee noch optimal, aber auf den präparierten und vorbeschneiten Hängen von Gargellen und Silvretta Montafon sollte es nahezu perfekt sein.

Zudem kündigt der aktuelle Wetterbericht für das Wochenende noch etwas Schnee an. Was will man mehr?

youtube facebook twitter gplusbtn

Snow is falling – Skitourenauftakt auf den Gehrenfalben

Aktuelle Schneelage (22.11.2013)

Der erste Schnee und die bereits gepflegten Felle locken zu einer Skitour im Bregenzerwald. Als mögliches Ziel habe ich heute Damüls und Umgebung ins Auge gefaßt. Die Anfahrt über den Bregenzerwald nimmt bereits einiges an Vorfreude, denn die ersten Gipfel sind nur „angezuckert“. Auch die Fahrt in Richtung Damüls hätte deutlich mehr erwarten lassen. Viele Stellen sind noch aper oder nur leicht mit Schnee bedeckt. Sträucher und größere Steine blicken immer wieder hervor. Selbst in Oberdamüls ist die Decke noch sehr dünn und gibt für eine Skitour noch zu wenig her, wenn man seine Skier liebt. Mit Schneeschuhen wäre man heute richtig ausgestattet. Das Furkajoch ist noch geöffnet und daher versuche ich mich auf der anderen Seite des Tales. Die Schneelage ist hier etwas besser und so starte ich den Versuch in Richtung Gehrenfalben. Viel Schnee ist es nicht, der hier liegt, aber zumindest ist es ein wirklich schöner Schnee. Bei der Abfahrt gilt es Vorsicht walten zu lassen, wenn man seine Skier nicht ruinieren möchte.

Die Tour

Als Ausgangspunkt wähle ich die Kehre unterhalb der Neugerach Alpe. Zugegeben keine echte Herausforderung für geübte Tourengeher, aber für den Auftakt in den Winter und bei den aktuellen Schneeverhältnissen genau das Richtige.

Hier liegen etwa 20-30cm Neuschnee. Die Landschaft ist frisch verschneit und Wolkenfelder ziehen über die umliegenden Gipfel hinweg. Nebelschwaden ziehen immer wieder an mir vorbei, aber auch die Sonne kämpft sich immer wieder zurück und startet einen Versuch für einen sonnigen Wintertag. Noch ist sie zu wenig kräftig.

Offensichtlich bin ich heute der einzige Mohikaner, denn keine Menschenseele scheint sich in diese Gegend verirrt zu haben. Ein Traum diese Stille. Auch die ansonsten gut befahrene Furkajochstraße ist heute ruhig, das liegt wohl daran, dass kaum mehr jemand damit gerechnet hat, dass sie geöffnet ist. Das ist gut so.

Die Neugerachalpe ist rasch erreicht. Schön verschneit liegt sie in herrlichem Weiß eingebettet vor mir.

Bereits jetzt versuche ich die ideale Route für die Abfahrt ausfindig zu machen, denn immer wieder blicken Felsen und größere Sträucher hervor und würden für die Skier nichts Gutes bedeuten. Die Abfahrt, soviel ist sicher, wird zum Slalom.

Knapp unterhalb des Gipfels verdrängt die Sonne die letzten Nebelschaden und so fallen die letzten Meter vor dem Gipfel nun wirklich leicht. Das Panorama auf dem Gipfel ist ein Traum und läßt bereits von den nächsten Skitouren träumen.

Die Abfahrt – natürlich nach einer schönen, sonnigen Pause – stellt sich gar nicht so schwierig dar, wie erwartet. Etwas gemütlicher als sonst und vielleicht auch kurvenreicher geht es wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Fazit: ich bin froh, dass ich mir die Skier angeschnallt habe … es war ein Traum!

  • Höhenmeter: 483m
  • Wegstrecke: 5km
  • Höchster Punkt: Gehrenfalben (1.938m)

youtube facebook twitter gplusbtn

Skigebiet Golm – der erste Berg im Montafon

golm-gross

Schruns/Tschagguns kann im Winter einiges bieten. Auf der östlichen Talseite startet man in das große Skigebiet Silvretta Montafon und macht hier das Hochjoch und Umgebung unsicher. Die westliche Seite ist die Seite für Familien und so verwundert es nicht, dass man auf dem Golm sehr viele Junge und jung gebliebene antrifft. Aber nicht nur Familien fühlen sich hier richtig wohl, auch Tourengeher lieben und schätzen die Gipfel oberhalb des Gauertal. Die Lindauer Hütte am hinteren Ende des Tales ist Stützpunkt für viele schöne Touren (zB Latschätzkopf, uvm.) auf aussichtsreiche Gipfel.

Nun aber zum eigentlichen Kern der Sache, dem Skigebiet. Hier die Facts:

  • 2 Schlepplifte
  • 4 Sesselbahnen
  • 3 Kabinenseilbahnen

Die Liftanlagen am Golm sind top-modern und bieten jeden erdenklichen Komfort. Mit der Kabinenbahn geht es ab Latschau oder Tschagguns hoch ins Skigebiet. Die Talstation ist auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln bestens erreichbar.

35 Pistenkilometer laden zum Kurven ein. Für ganz Anspruchsvolle und Geübte fehlt zwar die letzte Herausforderung, aber für alle anderen wird geboten, was das Skifahrerherz begehrt. Die Diabolo Piste ist zwar schwarz und hat bis zu 70 % Gefälle, aber sie ist eben nur 312 Meter lang und für die echten Pistenjäger dann doch zu wenig.

  • 12 km “blaue” Pisten (leicht)
  • 14 km “rote” Pisten (mittel)
  • 1 km “schwarze” Pisten (schwer)
  • 8 km Freeride, Routen

Preise:

  • Tageskarte/Erwachsene € 43,–
  • Tageskarte/Kinder € 25,–

Mit den Preisen orientiert man sich am oberen Ende der Mitbewerber. Dafür bekommt man aber ausgezeichnete Liftanlagen und bestens präparierte Pisten geboten.

Sportmöglichkeiten im Winter:

  • Naturrodelbahn (3 km / auch Nachtrodeln ist hier am mittwochs und freitags möglich)
  • Alpine Coaster Golm (2,6 km)
  • Eislaufen, Eisstockschießen
  • Höhenwanderweg (3km)
  • Winterwanderweg (3 km)
  • Boardercross (Jumps)
  • Langlaufloipen

Der Golm bietet ein „buntes“ Programm, das beinahe für jeden etwas enthält. Wer hier nicht das Auslangen findet, der wandert nur wenige Schritte weiter und fährt auf der östlichen Talseite mit dem Lift in das jetzt verbundene Skigebiet Hochjoch – Silvretta Montafon.

Wissenswertes:

  • 2171 Einwohner (Tschagguns)
  • 1431 erstmals als Liebfrauenpfarre Montafon erwähnt
  • Christian Orlainsky (Skirennläufer)

Luxus-Herbergen in der Region (Schruns/Tschagguns):

Schruns/Tschagguns bietet für den anspruchsvollen Gast eine schöne und umfangreiche Auswahl an ausgezeichneten Hotels. Die absoluten Luxusherbergen im 5-Sterne-Bereich sucht man hier vergeblich, aber im 4-Sterne-Bereich steht man anderen Destinationen in nichts nach.

Die Hotels bieten jeden erdenklichen Komfort und verfügen in der Regel über ausgezeichnete Wellnessbereiche.

Haubenlokale in der Region:

Auch Gourmets kommen in Schruns/Tschagguns auf ihre Kosten. Gault Millau hat einige ganz besondere Küchen mit Hauben bedacht.

2. Hauben

Weitere Haubenlokale sind im Montafon verteilt und mit dem Auto, aber auch öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar.

Nightlife in der Region:

Schruns/Tschagguns sind das Herz des Montafon und so verwundert es nicht, dass man hier auch abends und sogar zu nächtlichen Stunden auf seine Kosten kommt. Natürlich kann es immer etwas mehr sein, aber man hat es hier nicht auf Nachtgeister, sondern Wintersportler und Familien abgesehen.

Après-Ski

Der Golm ist kein echter „Knaller“ in Sachen klassischem Après-Ski, aber er bietet urige Hütten und die eine oder andere Schirmbar, die es in sich hat. Tourengeher sollten einen Abstecher in die Lindauer Hütte einplanen.

Fazit:

Der Golm ist ein klassisches Familienskigebiet. Traumhaft schönes Bergpanorama, bestens präparierte Pisten und herrliche Abfahrten ins Tal zeichnen dieses Skigebiet aus. Die Liftanlagen sind auf dem modernsten Stand und abseits der Piste kann man sich in urigen Berggasthäusern verweilen.

Schruns/Tschagguns ist das Herz des Montafon und so wird dem Gast einiges geboten. Das Angebot für Nicht-Skifahrer kann sich sehen lassen und bietet beinahe für jeden etwas.

Das Unterkunftsangebot ist ausgezeichnet und auch Gourmets kommen hier auf ihre Kosten. Eine schöne Wintersportregion, die beinahe keine Wünsche offen läßt.

Bewertung: 

Bewertungskriterien  
Größe des Skigebietes ««
Pistenangebot, Pistenzustand und Variationen «««
Liftangebot, Komfort der Lifte, Bahnen «««
Schneesicherheit ««««
Anfahrt, Parkmöglichkeiten «««««
Pistenplan, Ausschilderung, Beschreibung «««««
Gastronomie, Hotel, Unterkünfte ««««
Après-Ski «««
Unterkünfte direkt an den Liften ««««
Angebot für Familien mit Kindern «««««
Freerider, Tourengeher ««««
Pisten für Anfänger «««««
Langlauf, Loipen ««««
Snowparks «
Anspruchsvolle Pisten, Abfahrten ««
Nightlife ««««
Wintersportangebot abseits der Pisten ««««
Rodeln, Snowtubing ««««
 
  66/90

Outdoor-/Wanderblogs – heute schlendern wir durch den Schlenderer

logo_120

 

Aktuell umfaßt das Verzeichnis der Outdoor- und Wanderblogs 77 Blogs. In nur kurzer Zeit wurden 284 Stimmen (Stand: 16.11.2013) abgegeben. Vielen Dank für die vielen Rückmeldungen und Einmeldungen von neuen wirklich tollen Blogs! Wie man aus der Anzahl der Blogs ersehen kann, ist das Thema Outdoor und Wandern absolut im Trend. 

Regelmäßig möchte ich über den aktuellen Zwischenstand berichten und die Gelegenheit nützen, den einen oder anderen Blog im Detail vorzustellen. Zuletzt habe den Blog via-ferrata.de und den hiking-blog vorgestellt. Zwei ausgezeichnete Blogs, die nicht ohne Grund in der Zwischenwertung ganz vorne liegen.

Top-five in der aktuellen Auswertung:

  1. Hiking-Blog (30 Stimmen)
  2. Berge in Vorarlberg (26 Stimmen)
  3. via-ferrata.de (24 Stimmen)
  4. Schlenderer (19 Stimmen)
  5. auf-den-berg (18 Stimmen)

Dicht gefolgt von Outdoormädchen (17 Stimmen), Outdoorseite (16 Stimmen) und der-wanderfreund (15 Stimmen).

Heute möchte ich daher den Schlenderer etwas genauer unter die Lupe nehmen!

Karl-Georg Müller hat vom Wandern genug und schlendert nur noch. So der Slogan seines Blogs. Seine Vita hat es mir angetan. Spannend, bunt und aufregend liest sich das und das Schöne daran, vieles von alle dem ist mir sympathisch und zugegeben nicht unähnlich.

Karl-Georg schreibt gern und hat Stil und der findet sich in seinen Berichten wieder. Er schreibt über die Mosel, die Eifel, den Westerwald und viele herrliche Regionen mehr. Sein Blog ist wunderbar ordentlich aufgestellt und so findet auch der wenig versierte Internettiger bestens an sein Ziel. Immer wieder gibt er anderen – meist Gleichgesinnten – die Möglichkeit sich vorzustellen. Eine tolle Idee und interessant darüber hinaus. 

Auch Produkte nimmt er immer wieder einmal unter Augenschein. Mir gefallen seine Tests. Sie sind mit persönlichen Eindrücken gefüllt und haben nicht den „Geruch“ von Werbung. Solche Tests liest man gerne.

Wenn man seine Schreibe kennt und vielleicht sogar liebt, dann verwundert es auch nicht, daß man Karl-Georg als Autor anderer Orts wieder findet. 

Der Schlenderer ist ein wirklich interessanter Blog, der vor allem mit seinen „Schlendereien“ etwas aus der Reihe tanzt und so vielleicht den Platz an der Sonne oder Nische für sich gefunden hat.

Alexa.com listet den Schlenderer auf Platz 203.696 in Deutschland aus. Auch das kann sich sehen lassen!

Zusammenfassung

Erscheinungsbild des Blogs

Ein schöner, ordentlicher Blog mit übersichtlicher und gut sortierter Menüführung. 

Anzahl der Berichte, Schreibstil

Karl-Georg schreibt abwechslungsreich, interessant und vor allem wortreich. Viele schöne Berichte finden sich auf dem Blog. Hier verweilt man gerne.

Fotos, Beschreibung

Die Berichte sind mit schönen Bildern und guten Beschreibungen ausgestattet. Es fehlt an nichts.

Blogger

Karl-Georg betreibt einen wirklich tollen Blog, der nicht ohne Grund hier unter den Top-five zu finden ist. Hier gehört er hin!

 

youtube facebook twitter gplusbtn