Frühlingserwachen auf dem Renkknie (1.411m)

Ein herrlicher Morgen verlockt zu einer Wanderung im Vorderen Bregenzerwald. Früh Morgens mache ich mich von Sibratsgfäll (Sausteig) aus auf den Weg.
Die Morgensonne lacht mir ins Gesicht. Gemütlich geht es hoch zur Vorderries Alpe. Der Tau liegt noch über den Gräsern, die Natur erwacht gerade erst aus ihrem Schlaf. Das Holz des Waldes duftet herrlich. Der Blick auf die Winterstaude und den Bregenzerwald ist beeindruckend schön.
Der Weg führt mich weiter zur Hinterriesalpe. Die Wiesen sind übersäht mit bunten Bergblumen. Trollblumen, Veilchen und andere Begleiter malen ein buntes Bild.
Jetzt wird es etwas steiler, mein Weg führt mich hoch zum Renkknie (1.411m).
Da der Weg hierher einfach idyllisch war, wähle ich für den Rückweg die gleiche Route.
Diese Wanderung kann auch mit Kindern gut in Angriff genommen werden. Die Anstiege sind leicht und gut zu bewältigen. Die Landschaft abwechslungsreich, wie es Kinder gerne haben.
Wegstrecke: 7,1 km
Höhenmeter: 484m
Advertisements

Vom Frühling in den Winter und zurück

Kalte Tage mit Regen und Schnee liegen hinter uns. Früh Morgens, sternenklar und eisig kalt, mach ich mich auf den Weg in die Berge. Der Schnee reicht bis knapp 1.100m, meine Ziele liegen im Schnee. Noch liegt der Schatten der Nacht über den Gipfeln. Ich entscheide mich heute für eine Wanderung knapp an der Schneegrenze.
In Amerlügen parke ich mein Auto. Die Morgensonne steigt gerade hinter dem Hochergerach auf. Die Drei Schwestern schimmern rötlich, die Hohen Köpfe glänzen mit ihrem weißen Kleid. Ein Traum.
Durch den wunderschönen Wald geht es langsam hoch zur Feldkircher Hütte. Bereits nach wenigen Höhenmetern erreiche ich die Schneegrenze. Das weiße Kleid liegt herrlich über den Bäumen. Es ist frisch und der Wald erwacht langsam aus seinem Schlaf. Die Vögel veranstalten ein Pfeifkonzert, wie es nur der Frühling vermag.
Die Feldkircher Hütte liegt richtig schön im Schnee. Durch den Schnee bahne ich mir den Weg hoch zum Vorderen Älpele. Die Sonne hat bereits Kraft und ein herrliches Wolkenspiel verzaubert die umliegenden Gipfel. Ein herrlicher Morgen.
Der Blick ins Rheintal, den Walgau und die schweizer Berge ist heute besonders beeindruckend.
Beim Rückweg taut die Sonne den Schnee auf den Bäumen, es tropft von den Bäumen und auch Graupel fällt auf mein Haar. Der Dunst im Wald legt seinen Zauber über den Blätterwald.
Heute ist es wirklich schade, dass die Wanderung schon an ihrem Ende ist. Ein schöneres Naturschauspiel gibt es kaum.
Ein herrlicher Ausflug, den man auch mit Kindern machen kann. Die knapp 400hm sind einfach zu bewältigen.
Einkehrmöglichkeiten: Feldkircher Hütte

Frühlingserwachen auf dem Schellenberg in Feldkirch

Bereits am frühen Morgen liegen die Temperaturen bei 18°. Ein herrlicher Tag ist im Anmarsch. Die Gipfel oberhalb von 2.000m sind noch mit Schnee bedeckt und glitzern im strahlenden Sonnenlicht. 
 
Ich entscheide mich heute für eine Tour, die mir ein Kollege empfohlen hat, die zwischen 500m und 700m liegt. Total untypisch, unspektakulär, aber dennoch verlockend.
 
Bei der Tostner Kirche stelle ich mein Auto ab und mache mich auf den Weg. Mein erstes Ziel ist die Runine Tosters, die man bereits erspähen kann. Das Wolkenspiel im Hintergrund ist ein Traum. Direkt von der Ruine steige ich durch herrlichen Laubwald ab Richtung Kapelle St. Comeli. Der Wald heute ist einfach Bilderbuch mäßig und die verschiedenen Düfte der Blumen und Blüten verzaubern meine Nase. 
 
Das herrliche Gasthaus zur Eibe ist leider noch geschlossen und so mache ich mich auf den Weg „Auf der Egg“. Von hier ist der Ausblick auf den Hohen Kasten einfach herrlich. Auch hier verzaubert das herrliche Wolkenspiel den Anblick.
 
Entlang dem Fels gehe ich hoch zum Gantenberg. Immer Tosters zu meinen Füßen. Meine Wanderung führt mich bis zum letzten Aussichtspunkt. Von hier aus kann man die herrlichen Gipfel, aber auch das wunderschöne Feldkirch perfekt übersehen.
 
Da die Landschaft bei meiner Wanderung hierher so herrlich war, entscheide ich mich für den identen Rückweg. Die Temperaturen sind mittlerweile nahe 30°.
Eine herrliche Wanderung, die man auch mit Kindern machen kann und die beinahe immer im Schatten des herrlichen Laubwaldes liegt.
Die Wanderung hat 353hm und in der von mir gewählten Route knapp 10 km und ist leicht zu bewältigen.